Seit Jahren erwartet, ist endlich Version 4 des Samba-Servers erschienen, der nun als vollwertige Alternative zu Microsofts Active Directory dienen kann. In der ... (mehr)

Powershell in Windows 7 und 8

Die vorhandenen Wiederherstellungspunkte eines Systems lassen sich in der Powershell anzeigen. Dazu starten Sie die Powershell über die Startseite. Klicken Sie die Kachel über das Kontextmenü an, und starten Sie die Powershell mit Administratorrechten. Geben Sie den Befehl »Get-ComputerRestorePoint« ein, um die Systemwiederherstellungspunkte anzuzeigen.

Mit dem Befehl »Restore-Computer SequenceNumber« setzen Sie den Computer zu dem Zeitpunkt des Wiederherstellungspunkts zurück, den Sie in der »SequenceNumber« angeben haben. Diese Nummer erfahren Sie über »Get-ComputerRestorePoint« . Nach der Eingabe des Befehls startet der Assistent sofort mit seiner Arbeit, es erscheint keine Rückfrage.

Mit dem Befehl »Checkpoint-Computer -description Beschreibung« erstellen Sie einen Wiederherstellungspunkt in der Powershell. Allerdings können Sie auf diesem Weg alle 24 Stunden nur einen Wiederherstellungspunkt erstellen. Den Wiederherstellungspunkt können Sie später genauso in der grafischen Oberfläche verwalten, wie alle anderen auch. Eine ausführliche Hilfe zum Cmdlet erhalten Sie in der Microsoft-TechNet [3] und [4]. Über die Powershell haben Sie auch die Möglichkeit, Systemwiederherstellungspunkte zeitgesteuert zu erstellen.

Abbildung 4: Wiederherstellungspunkte in der Powershell verwalten.

Office 365 mit der Powershell verwalten

Administratoren können alle Editionen von Office 365 auch ohne den Betrieb von lokalen Servern in der Powershell verwalten. Microsoft stellt die notwendigen Commandlets kostenlos zur Verfügung [5]. Eine Hilfe dazu finden Sie unter [6].

Zur Verwaltung von Office 365 starten Sie die Verknüpfung »Microsoft Online Services-Modul für Windows Powershell« in der Programmgruppe »Microsoft Online Services« oder laden mit »import-module MSOnline« die entsprechenden Commandlets. Das Commandlet »Connect-MsolService« verbindet die Konsole mit Office 365. Der Befehl »get-command *mso*« gibt eine Überblick der verfügbaren Befehle. Einstellungen wie das Ablaufdatum des Passworts nehmen Sie mit dem Commandlet »Set-MsolUser« vor.

Abbildung 5: Office 365 lässt sich ebenfalls mit der Powershell verwalten

Infos

  1. Test-ADDSDomainControllerInstallation: http://technet.microsoft.com/en-us/library/hh974725.aspx
  2. Test-ADDSReadOnlyDomainControllerAccountCreation: http://technet.microsoft.com/en-us/library/hh974721
  3. Checkpoint-Computer: http://technet.microsoft.com/de-de/library/dd315269.aspx
  4. Restore-Computer: http://technet.microsoft.com/de-de/library/dd347740.aspx
  5. Verwenden von Windows PowerShell für die Verwaltung von Office 365: http://onlinehelp.microsoft.com/de-de/office365-enterprises/hh124998.aspx
  6. Windows Powershell-Cmdlets für Office 365: http://onlinehelp.microsoft.com/de-de/office365-enterprises/hh125002.aspx

Der Autor

Thomas Joos ist freiberuflicher IT-Consultant und seit über 20 Jahren in der IT tätig. Neben seinen Projekten schreibt er praxisnahe Fachbücher und Fachartikel rund um Windows und andere Microsoft-Themen. Online trifft man ihn unter http://thomasjoos.spaces.live.com.

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Besseres Active Directory mit Windows Server 2012

Mit Windows Server 2012 bietet Microsoft zahlreiche Verbesserungen im Bereich Active Directory und ermöglicht auch eine bessere und leichtere Verwaltung.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2021