Mit den Tipps und Workshops im ADMIN-Magazin 03/2013 sichern Administratoren ihre Webserver und Netze gegen Angriffe ab: gegen Abhören sensibler Informationen, ... (mehr)

Kalender, Kontakte, Aufgaben und Journale

Neben den Kommunikationsmöglichkeiten E-Mail, IM, SMS und VoIP lassen sich mit dem Server auch Termine verwalten, Ereignisse planen und Ressourcen reservieren, ebenfalls ähnlich wie in Exchange. Auch Aufgaben und Notizen können Anwender mit dem Icewarp Mailserver nutzen. Zusätzlich zu Outlook versteht sich der Server auch mit anderen Clients, die zum Beispiel FreeBusy oder iMIP beherrschen. Anwender können Daten ihres Postfachs für andere Benutzer freigeben und Rechte verteilen. Dazu kommt eine globale Adressliste, wie sie auch in Exchange im Einsatz ist.

Spam- und Virenschutz

Zum Lieferumfang des Icewarp-Servers gehört auch ein Antispam-Modul, sowie ein Virenschutz auf Basis von Kaspersky. Zwar bietet auch Exchange einen integrierten Spamschutz, dieser findet in Unternehmen aber wenig Anklang und ist selten alleine im Einsatz. Im Gegensatz zu Exchange ist bei Icewarp auch ein Virenschutz auf Basis der Kaspersky-Engine dabei (Abbildung 6). Microsoft bietet erst mit Exchange Server 2013 einen integrierten Virenschutz an.

Abbildung 6: Icewarp-Server bietet einen Virenschutz von Kaspersky an.

Allerdings ist der Virenschutz nicht kostenlos, sondern muss lizenziert werden. Unternehmen, die bereits eigene Antiviren-Gateways einsetzen, können so zum Beispiel den Server kaufen, aber auf den Virenschutz verzichten. So kostet zum Beispiel eine Lizenz für 100 Benutzer ohne Virenschutz etwa 2400 Euro, mit Spam- und Virenschutz aber 3100 Euro. Die Verwaltung dieser Funktionen erfolgt direkt in der Verwaltungskonsole, es sind keine eigenen Werkzeuge notwendig.

Das Antispam-Modul arbeitet mit verschiedenen Technologien, zum Beispiel der Open-Source-Software Spamassassin. Klassifiziert der Server eine E-Mail als Spam, legt er sie in den Spam-Ordner des Benutzerpostfachs ab. Dieses ist über alle Clients zugreifbar. Seine Definitionsdateien aktualisiert der Server automatisch im Hintergrund.

Abbildung 7: Icewarp-Server bietet einen integrierten Spamschutz, der dem Schutz von Exchange überlegen ist.

Integriert ist auch eine Intrusion-Prevention-Lösung. Sie erkennt, wenn E-Mail-Server aus dem Internet häufig vergeblich versuchen, eine Verbindung aufzubauen. Das Gleiche gilt für Benutzeranfragen. Icewarp kann dann die IP-Adressen solcher mutmaßlichen Angreifer sperren. Die Einstellungen dazu sind bereits gesetzt, aber Administratoren können jederzeit Anpassungen vornehmen. Nach der Einrichtung ist der Schutz noch nicht aktiviert. Das heißt, Administratoren müssen zunächst Hand anlegen, um den Server optimal zu schützen.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019