Mit Hardware-Beschleunigung und schnellem Netz hilft Desktop-Virtualisierung, Administrationsaufwand und Kosten sparen, ADMIN 04/2013 verrät, wie die ... (mehr)

Alternativ mit VirtualBox

Wer keine VMware-ESX-Server, -Workstation oder -Player zur Hand hat, kann die VM auch unter VirtualBox in Betrieb nehmen. Dazu laden Sie zunächst das Zip-File herunter und entpacken es in ein beliebiges Verzeichnis auf der Festplatte. Wechseln Sie dann in dieses Verzeichnis und führen Sie in der Shell den folgenden Befehl aus:

vboxmanage clonehd --format vdi PCoIP_MC_rel-1.9.0-rc_pcoipmc_1_9@3334.vmdk PCoIP_MC_rel-1.9.0-rc_pcoipmc_1_9@3334.vdi

um die Datei vom VMware- in das VirtualBox-eigene Format zu konvertieren. In VirtualBox legen Sie eine neue virtuelle Maschine an und wählen unter »Vorhandene Festplatte verwenden« die soeben erzeugte VDI-Datei aus. VirtualBox legt die VM nun automatisch im VirtualBox-Manager an.

Wenn Sie die Netzwerkeinstellungen der VM noch von »NAT« auf »Netzwerkbrücke« umstellen, bezieht die VM automatisch eine passende IP-Adresse aus Ihrem LAN. Die Adresse wird dann in der Management-Console angezeigt, wo Sie in einem einfachen textbasierten Menü auch weitere Parameter wie den Hostnamen oder die Zeitzone ändern können. Die PCoIP-Management-Console basiert auf Ubuntu 8.04 LTS und wird vollständig über den Webbrowser bedient. Rufen Sie daher die IP-Adresse der Management-Console mit dem Webbrowser auf. Im Bereich »Manage Devices« werden dann per Autodiscovery alle Teradici PCoIP-Devices im Netzwerk erkannt und eingetragen ( Abbildung 6 ).

Abbildung 6: Schlicht aber funktional: Die PCoIP-Management-Console durchsucht das Netzwerk automatisch nach Host-Cards und Zero-Clients und bietet zahlreiche Verwaltungsfunktionen für Administratoren.

Über die Einstellungen »Groups« , »Profiles« , »Power« und »Updates« können Sie die Geräte nun gruppieren und mit Profilen hinterlegen, automatisch ein- und ausschalten oder Updates verteilen. Teradici weist vorsorglich darauf hin, dass verschiedene Netzwerk- und Vulnerability-Scanner (zum Beispiel Retina Network Security Scanner und McAfee Foundstone) bei Einsatz der Management-Console regelmäßig False Positives generieren. Über Hintergründe und den Umgang mit solchen Meldungen informiert Teradici ausführlich in einem eigenen Dokument.

Client-Software

Ein Schwachpunkt im Remote-Workstation-Konzept von Teradici ist, dass der geplante Software-PCoIP-Client derzeit noch nicht zur Verfügung steht. Dieser befindet sich im Augenblick im Alpha-Stadium und soll im September 2013 kostenfrei an Kunden und Partner verteilt werden. In Entwicklung sind eine Windows- und eine Mac-Version – auf Client-Seite bleiben Linux-Benutzer also vorläufig außen vor.  Der umgekehrte Weg, also der Zugriff mit Win-/Mac-Client auf Workstations mit Host-Card, die unter Linux laufen, ist aber möglich. Für 2014 ist darüber hinaus auch ein Software-Client für Tablets (voraussichtlich Android) geplant. Teradici hat für diesen Artikel freundlicherweise eine Vorabversion des Clients für Windows zur Verfügung gestellt.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2022