Mit Hardware-Beschleunigung und schnellem Netz hilft Desktop-Virtualisierung, Administrationsaufwand und Kosten sparen, ADMIN 04/2013 verrät, wie die ... (mehr)

Die vCenter Operations Management Suite

Ebenfalls Teil des Management-Stacks und als Komponente in der Advanced- und Enterprise-Edition der vCloud-Suite enthalten ist die vCenter Operations Management Suite. Die hat VMware in den vergangenen Monaten umfassend reorganisiert, sodass das Set der in den einzelnen Editionen enthaltenen Tools jetzt nicht mehr dem entspricht, was der eine oder andere Nutzer vielleicht kennt.

Prominentester Neuzugang in der Advanced- und Enterprise-Edition der Management Suite ist das oben erwähnte Hyperic zum Überwachen von Hardware-Ressourcen, Betriebssystemen und Anwendungen. Hyperic implementiert erstmalig ein Performance-Monitoring für Anwendungen.

Die darüber hinaus auch in einer Foundations- und einer Standard-Version verfügbare vCenter Operations Management Suite ist indes nicht nur Teil der vCloud Suite, sondern auch Teil von vSphere with Operations.

Summa summarum enthält die Suite sämtliche Tools zum Verwalten dynamischer Infrastrukturen und neben den geschilderten Überwachungs- und Monitoring-Tools auch Werkzeuge zum Überprüfen der Einhaltung von Richtlinien oder für das Kapazitäts-Management, inklusive dem Aufspüren von Performance-Engpässen. Konkret enthält die Suite die Werkzeuge vCenter Operations Manager, vCenter Configuration Manager, vFabric Hyperic, vCenter Infrastructure Navigator und vCenter Chargeback Manager, wobei erst mit der Integration von vFabric Hyperic 5.6 die erwähne Performance-Überwachung auf Anwendungsebene möglich ist.

Infrastructure Navigator

Während der vCenter Operations Manager umfangreiche Reporting- und Analyse-Funktionen zur Verfügung stellt, integriert der vCenter Configuration Manager sämtliche Ionix-Tools von der Konzern-Mutter in die Management-Suite. Bleiben noch der vCenter Infrastructure Navigator, der für eine grafische Darstellung der virtuellen Infrastruktur verantwortlich ist und der vCenter Chargeback Manager, der für eine verbrauchsabhängige Abrechnung der genutzten Ressourcen eingesetzt wird.

Die Ergänzung von Hyperic in der Advanced- beziehungsweise Enterprise-Version ist wie der Wegfall der ehemaligen Enterprise-Plus-Version Teil der in den letzten Monaten erfolgten Restrukturierung der vCenter Operations Suite, bei der ehemalige fortgeschrittene Funktionen offenbar nach unten in die "nächst kleinere" Version gewandert sind.

Damit ist die ehemalige Enterprise-Edition mit der jetzigen Advanced-Edition vergleichbar, während aus der früheren Advanced jetzt die Standard-Version und aus der alten Standard- eine Foundation-Version geworden ist. Sie steht für Nutzer sämtlicher vSphere-Versionen mit aktivem Support-Vertrag (vSphere with Operations) zum kostenlosen Download zur Verfügung. Beide kleine Versionen enthalten damit nur noch den vCenter Operations Manager und dienen im Wesentlichen der Log-Analyse und dem Monitoring.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019