Der ADMIN 05/13 wirft einen Blick auf die frei verfügbaren Cloud-Frameworks von Eucalyptus über OpenNebula bis OpenStack. Gute Aussichten für skalierbare ... (mehr)

Fazit

Jeder der gezeigten Lösungsansätze hat seine Vor- und Nachteile. Mit dem Workaround für die Cloud habe ich auf SLES, Ubuntu, VMware, KVM und Hardware-Blades bisher gute Erfahrungen gemacht. Leider ist eine Rundum-sorglos-Lösung im Udev-Umfeld nicht in Sicht. Biosdevnames und Systemd brechen mit den alten Konventionen. Für Systemd gibt es hier eine Lösung durch Anpassung der Regel in Verbindung mit einem Hilfsskript. Systemd wird sich mit seinem Ansatz wohl in den nächsten Versionen bei den entsprechenden Distributionen durchsetzen. Spannend wird es auch bei Ubuntu, wo es bei den bestehenden Udev-Regeln zu bleiben scheint. Schön wäre allerdings ein Admin-freundlicher Ansatz, bei dem man nur durch Editieren einer Konfigurationsdatei passende und gleichbleibende Namen für seine Netzwerkkarten vergeben kann.

Infos

  1. Consistent Network Device Naming in Linux: http://linux.dell.com/files/whitepapers/consistent_network_device_naming_in_linux.pdf
  2. System Management BIOS: http://en.wikipedia.org/wiki/System_Management_BIOS
  3. Predictable Network Interface Names: http://www.freedesktop.org/wiki/Software/systemd/PredictableNetworkInterfaceNames
  4. RFC: Predictable Network: http://www.mail-archive.com/systemd-devel@lists.freedesktop.orghttp:///msg07875.html
  5. udev-builtin-net_id.c: http://cgit.freedesktop.org/systemd/systemd/plain/src/udev/udev-builtin-net_id.c
  6. Chakra: http://www.chakra-project.org/
  7. Red Hat 5.5 virtual machine NICs bind to different configurations: http://support.microsoft.com/kb/2665504

Der Autor

Martin Braun ist Senior Consultant und DevOps-Entwickler im Cloud-Umfeld und Linux-Fan seit Suse Linux 5.3.

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Gerätenamen herausfinden

Es war schon immer so: Ethernet-Devices in Linux heißen eth0 und nicht anders. Auf einmal verliert auch diese Wahrheit ihre Gültigkeit, und Linux-Administratoren müssen umlernen. Warum und wie, verrät dieser Teil der Admin-Story.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2020