Der ADMIN 05/13 wirft einen Blick auf die frei verfügbaren Cloud-Frameworks von Eucalyptus über OpenNebula bis OpenStack. Gute Aussichten für skalierbare ... (mehr)

Speicher-Migration

In Windows Server 2012 haben Sie auch die Möglichkeit, virtuelle Festplatten auf Hyper-V-Hosts zu verschieben – sogar im laufenden Betrieb. Klicken Sie dazu mit der rechten Maustaste auf den virtuellen Server, dessen Festplatten Sie umlagern wollen, und wählen Sie den Punkt »Verschieben« aus.

Im Assistenten wählen Sie anschließend »Speicher des virtuellen Computers verschieben« aus. Auf der folgenden Seite bestimmen Sie, ob Sie die Daten des virtuellen Servers oder nur die virtuellen Festplatten verschieben wollen. Dann wählen Sie den entsprechenden Ordner aus, in dem Hyper-V die Daten des Computers speichern soll. Während des Vorgangs läuft der virtuelle Server weiter. Sie sehen den Status im Hyper-V-Manager. Wollen Sie Daten in verschiedenen Ordnern speichern, können Sie die entsprechende Option auswählen und im nächsten Fenster getrennte Speicherorte für Konfigurationsdateien, virtuelle Festplatten und Snapshots festlegen.

Sie können daneben auch Smart-Paging-Dateien getrennt speichern. Smart Paging soll verhindern, dass sich virtuelle Server nicht mehr starten lassen, weil der gesamte verfügbare Arbeitsspeicher bereits zugewiesen ist. Diese neue Funktion erlaubt es virtuellen Servern, beim Neustart Teile der Festplatte des Hosts als Arbeitsspeicher zu nutzen. Auch diesen Bereich können Sie daher getrennt verschieben. Nach dem erfolgreichen Start wird der Festplattenplatz wieder freigegeben und der virtuelle Server erhält durch Dynamic Memory wieder seinen Speicher.

Optimieren

Im »Aktionen« -Bereich des Hyper-V-Managers finden Sie rechts die beiden Menüpunkte »Datenträger bearbeiten« und »Datenträger überprüfen« . Mit Letzterem starten Sie das Scannen einer beliebigen virtuellen Festplatte. Anschließend öffnet sich ein neues Fenster mit den Daten der Festplatte. So erfahren Sie, ob es sich um eine dynamisch erweiterbare oder eine Festplatte mit fester Größe handelt.

Auch die maximale Größe sowie die aktuelle Datenmenge zeigt das Fenster an. Über »Datenträger bearbeiten« stehen Ihnen verschiedene Möglichkeiten offen) ( Abbildung 2 ):

Abbildung 2: Virtuelle Festplatten können Sie in Hyper-V optimieren.
  • »Komprimieren« steht nur bei dynamisch erweiterbaren Festplatten zur Verfügung. Der Vorgang löscht leere Bereiche in der VHD(X)-Datei, sodass diese deutlich kleiner wird. Allerdings ist das nur für den Fall sinnvoll, wenn zuvor viele Daten von der Festplatte gelöscht wurden.
  • Mit »Konvertieren« wandeln Sie dynamisch erweiterbare Festplatten in Festplatten mit fester Größe um und umgekehrt.
  • »Erweitern« hilft dabei, den maximal verfügbaren Festplattenplatz einer VHD(X)-Datei zu vergrößern.
  • »Zusammenführen« wird nur dann angezeigt, wenn Sie eine differenzierende Festplatte auswählen, zum Beispiel die AVHD(X)-Datei eines Snapshots. Da diese Datei nur die aktuellen Unterschiede zu der VHD(X)-Quelldatei enthält, lassen sich die Daten zu einer gemeinsamen VHD(X)-Datei zusammenführen, die alle Daten enthält. Die beiden Quellfestplatten bleiben bei diesem Vorgang erhalten, der Assistent erstellt eine neue virtuelle Festplatte.
  • »Verbindung wiederherstellen« – für eine differenzierende Festplatte ist es zunächst einmal notwendig, dass die Quelldatei der verifizierten VHD(X)-Datei gefunden wird. Eine differenzierende Festplatte kann aber auch in einer Kette auf eine andere differenzierende Datei verweisen, die dann wiederum auf die VHD(X)-Datei verweist. Das kommt zum Beispiel dann vor, wenn mehrere Snapshots aufeinander aufbauen. Ist die Kette zerstört, zum Beispiel weil sich der Pfad einer Festplatte geändert hat, lässt sich mit dieser Option die Verbindung wiederherstellen.

Der Autor

Thomas Joos ist freiberuflicher IT-Consultant und seit über 20 Jahren in der IT tätig. Neben seinen Projekten schreibt er praxisnahe Fachbücher und Fachartikel rund um Windows und andere Microsoft-Themen. Online trifft man Thomas Joos häufig unter http://thomasjoos.spaces.live.com .

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Cluster mit Windows Server 2012 R2

Mit Windows lassen sich hochverfügbare Cluster auf Knopfdruck erstellen – ob virtuell oder real. Auf Wunsch übernimmt der Cluster sogar die vollautomatische, unterbrechungsfreie Aktualisierung von Betriebssystem und Server-Software.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2022