ADMIN 11/13 stellt die besten Lösungen vor und klärt, ob Browser-Plugins, Anonymisierer sowie Verschlüsselung wirklich helfen. Weitere Themen: Small ... (mehr)

Fazit

Intranator Business Server 6.0.3 und Univention Corporate Server 3.1-1 eignen sich rein funktional beide als kostengünstiges Replacement für Microsofts Small Business Server. Beim IBS passt auch die Produkt-Philosophie mit der Beschränkung auf Exchange-Funktionalität exakt zur anvisierten Zielgruppe. Die Lösung von Intra2net wird auch den geforderten Aspekten Kostenreduzierung und Vereinfachung der Komplexität gerecht. Funktional wünschen sich kleine Unternehmen an erster Stelle die Möglichkeit, gemeinsame Kalender nutzen zu können, wobei zu beobachten ist, dass Unternehmen mit weniger als sieben Mitarbeitern in der Regel einen einzigen gemeinsamen Kalender nutzen und auf eine granulare Berechtigungssteuerung verzichten. Erst bei Unternehmen mit zehn Benutzern setzt sich die Arbeitsweise mit individuellen Kalendern durch, die dann gezielt für kollaboratives Arbeiten freigegeben werden.

Verfügbarkeit und Ausfallsicherheit spielt bei kleinen Unternehmen nur eine untergeordnete Rolle. Der IBS trifft damit in seiner Eigenschaft als Groupware-Server den Nerv der meisten SMBs perfekt. Beim IBS stimmt auch das Kosten-Argument. Eine Kosten-Betrachtung ist zwar nicht Anliegen dieses Beitrages, beide Produkte unterbieten aber die Kosten für MS Server 2012 + MS Exchange und/oder Sharepoint, auch wenn der Preisvorteil beim IBS deutlicher ausfällt, weil die Groupware als Eigenentwicklung integrative Komponente des Gesamtkunstwerks ist.

Beim UCS kommen gegebenenfalls auch Lizenzkosten für Drittanbieter-Produkte wie Zarafa hinzu. Der Forderung nach einer Verminderung der Komplexität von IT wird der UCS nur bedingt gerecht. Während sich Intra2net gezielt an Unternehmen richtet, die in der IT im Allgemeinen ein notwendiges Übel sehen und einer durchdachten, strukturierten und zukunftssicheren IT-Strategie unter Einbeziehung offener Standards und Schnittstellen wenig Verständnis entgegenbringen, spricht Univention eher Unternehmen an, die mit Planung, Betrieb und Pflege ihrer IT eigene Ideen und Visionen verbinden. Auf Deutsch gesagt: ein Univention Corporate Server ist als Small Business Server deutlich unterfordert und kann schon mit seinem Funktionsumfang das Vereinfachungskriterium trotz Weboberfläche eigentlich nicht erfüllen.

Zwar bieten beide Produkte eine durchgängig webbasierte Administration, aber lediglich beim IBS gibt es nirgends einen Usability-Bruch, wenn man vom Horde-Web-Interface absieht. Da sich der UCS vorrangig als Plattform versteht, kann auch ein zweifelsohne nützliches App-Center nicht darüber hinwegtäuschen, dass ein Zarafa oder Open-Xchange auf Kommando-Ebene oder zumindest mit eigenen Werkzeugen administriert werden möchten. Univention weist zwar beim Installieren von Third-Party-Apps via App-Center darauf hin, dass das App-Center nicht als Verkaufsplattform konzipiert ist, sondern lediglich das Installieren von Partnerprodukten erleichtern soll, damit erfüllt es aber nicht die Funktion eines Google-, Apple- oder Mozilla-App-Stores. Deren App-Konzepte greifen bekanntlich tiefer und schließen auch die für ein einheitliches Look&Feel der für die jeweilige Plattform entwickelten Apps benötigten Programmierschnittstellen ein.

Was die Forderung nach einer einfachen Installation und Konfiguration angeht, tun sich beide Produkte schwer, was in der Natur der Sache liegt. IT kann man nun mal nicht sich selbst überlassen. Daher sollten beide Produkte nur von einem erfahrenen Vertriebspartner oder externen Betreuer in Betrieb genommen und administriert werden. Als Fazit für den UCS kann man in Bezug auf das Small Business Segment konstatieren, dass er es kann, wenn das gewollt ist, sich aber mit seinem weitreichenden Infrastruktur-Funktionen bis in die Bereiche Client-Management, Virtualisierung, VDI und Netzwerküberwachung eher für mittelständische und große Unternehmen eignet, was auch die Referenzkundenliste unter Beweis stellt.

Als Gemeinsamkeit ist noch die komplett in Deutschland beheimatete Entwicklung zu nennen, wobei es selbstverständlich naiv ist, von einer in Deutschland entwickelten Lösung einen Vorteil in Bezug auf die Überwachungsproblematik zu erwarten, zumal es den UCS von Univention inzwischen auch in einer via AWS gehosteten Version gibt.

Hilfreich ist schon eher die Verwendung von Open-Source-Komponenten und die bei beiden Lösungen durchgängige Verwendung von Zertifikaten beziehungsweise SSL. Halten wir fest: Der Intranator Business Server ist der perfekte, kostengünstige und sichere Exchange-Ersatz auf Linux-Basis. Univention Corporate Server ist die umfassende Open-Source-Plattform für Unternehmen, die eine grundsätzliche Migration ihrer gesamten Infrastruktur auf Open-Source anstreben und nach einer Lösung suchen, die mit den eigenen Anforderungen wächst und sich später einmal sogar im Cluster betreiben lässt.

Infos

  1. AMI-Partners: http://www.ami-partners.com
  2. Univention Corporate Server:http://
  3. Intranator Business Server: http://www.intra2net.com/de/produkte/intranator.php
  4. Preisliste IBS: http://www.intra2net.com/de/download/intra2net_preisliste.pdf
  5. Preisliste Univention: http://www.univention.de/produkte/preise/preislisten/
  6. Download IBS-Testversion: http://www.intra2net.com/de/download/index.php
  7. Paketliste IBS: http://www.intra2net.com/en/developer/intranator/download/
  8. UCS Testversion: http://www.univention.de/download-und-support/
  9. UCSTest-Lizenz: http://www.univention.de/download-und-support/testlizenz/
  10. IBS Online-Demo: http://demo.intranator.de/
  11. UCS Online-Demo: http://www.univention.de/download-und-support/online-demo/
  12. Registrierung UCS: http://www.univention.de/download-und-support/free-for-personal-use-lizenz/
  13. UCS-Free-Version http://www.univention.de/download-und-support/iso-installationsimage/download-iso-image/
  14. IBS-Vergleich mit MS Exchange: http://www.intra2net.com/de/produkte/vergleich_exchange.php
  15. Nicht unterstüzte MAPI-Funktionen IBS: http://www.intra2net.com/de/support/manual/administrator/groupware-client-introduction-limits.php
  16. Unterstüzte MAPI-Funktionen IBS: http://www.intra2net.com/de/support/manual/administrator/groupware-client-reference.php
  17. IBS ActiveSync-Handbuch: http://www.intra2net.com/de/download/handbuch/activesync-administrator-manual-de.pdf
  18. Samba-4-Artikel Thomas Drilling: http://www.admin-magazin.de/Das-Heft/2013/02/Samba-4-Appliances-von-SerNet-und-Univention/%28language%29/ger-DE
  19. ISO UCS 3.1-1: http://www.univention.de/download-und-support/iso-installationsimage/?pk_campaign=NL130905&pk_kwd=ucs_iso_images
  20. UCS 3.2 MS 1:http://testing.univention.de/
  21. openSUSE Build Service:https://build.opensuse.org/
  22. Open Build Service:http://openbuildservice.org/

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Zarafa-Groupware-Lösung auf Univention Corporate Server installieren

Die Bremer Univention GmbH hat sich mit ihrem Corporate Server als Infrastruktur-Lieferant etabliert. Wer diesen Server als Fundament für die Groupware Zarafa nutzen möchte, kann zusätzlich auf die gute Vorarbeit des Univention-Partners LINET Services GmbH zurückgreifen.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019