Die Tipps des Monats

Pavel Ignatov, 123RF

ADMIN-Tipps

Hier finden Sie eine Auswahl der im wöchentlichen ADMIN-Newsletter erscheinenden Praxistipps.
Sicher verstaut - Deduplizierung spart Platz, Cloud-Backup für Windows, Areca sichert kostenlos. ADMIN 01/14 stellt Backups für Profis mit und ohne Cloud ... (mehr)

Vom Ubuntu-Desktop zum Server

Ubuntu Linux erscheint in verschiedenen Varianten. Für den Admin genügt in der Regel die Server-Ausgabe. Sie unterscheidet sich in wichtigen Details, dennoch ist für einen nachträglichen Wechsel eine Neuinstallation überflüssig. Wer eine Maschine mit installiertem Desktop zum Server umrüsten möchte, deinstalliert zunächst das Paket »ubuntu-desktop« sowie alle davon abhängigen Pakete. Diese lassen sich mit einer Verkettung von grep und sed automatisch auslesen. Der vollständige Befehl lautet so:

$ sudo apt-get remove ubuntu-desktop $(apt-cache show ubuntu-desktop | grep "^Depends:" | sed "s/^Depends: //" | sed "s/,//g")

Als Argument für »apt-get remove« folgt neben »ubuntu-desktop« das Ergebnis von »apt-cache show ubuntu-desktop« , aus dem »grep« und »sed« die Abhängigkeiten extrahieren und ins richtige Format bringen. Als Resultat entfernt »apt-get« Grafikbibliotheken, Oberflächen, Login-Manager, Xorg und alle verwandten Pakete.

Danach folgt die Installation der Server-typischen Pakete. Anders als bei der Desktop-Edition erfolgt die Auswahl über das Programm »tasksel« , das man mit

$ sudo apt-get install tasksel

installiert und mit dem Befehl

sudo tasksel

aufruft. In der Eingabemaske erfolgt die Installation des Tasks »Basic Ubuntu Server« sowie darüber hinaus benötigte Server-Pakete wie »OpenSSH Server« , »LAMP Server« , »Tomcat Server« und so weiter. Vor Version 12.04 verwendete die Server-Version außerdem einen anderen Kernel, doch inzwischen setzt Ubuntu auf dem Desktop und dem Server denselben ein.

Mit dem Basic Ubuntu Server erreicht unter anderem das Paket »unattended-upgrades« das System, das auf Wunsch Aktualisierungen automatisch einspielt. Einerseits sollte man dabei Vorsicht walten lassen, denn ein unbeaufsichtigtes Update legt im schlimmsten Fall einen Produktivserver lahm. Andererseits ist es auch ein effektiver Weg, um das System auf dem aktuellen Stand zu halten und Sicherheitslücken schnell zu schließen. In der Voreinstellung installiert »unattended-upgrades« deshalb nur sicherheitsrelevante Updates automatisch. Die anderen Kategorien »updates« , »proposed« und »backports« aktiviert man, indem man in »/etc/apt/apt.conf.d/50unattended-upgrades« die Kommentarzeichen vor den entsprechenden Zeilen entfernt.

neue Tipps im Newsletter

Jede Woche erscheint in unserem Newsletter ein neuer ADMIN-Tipp. Eine Sammlung aller Tipps finden Sie im Archiv der ADMIN-Tipps unter http://www.admin-magazin.de/News/Tipps/. Den Newsletter können Sie unter http://www.admin-magazin.de/newsletter abonnieren.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

ADMIN-Tipp: Vom Ubuntu-Desktop zum Server

Vom Ubuntu-Desktop ist der Schritt zum Server nicht groß, aber der Teufel liegt im Detail.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019