Sicher verstaut - Deduplizierung spart Platz, Cloud-Backup für Windows, Areca sichert kostenlos. ADMIN 01/14 stellt Backups für Profis mit und ohne Cloud ... (mehr)

Im Webportal verwalten

Zentral verwalten Sie die Datensicherung von Windows Azure direkt im Azure-Portal. Klicken Sie dazu auf »Wiederherstellungsdienste« und wählen Sie danach den Tresor aus, in dem sich die Server und Daten befinden, die Sie verwalten wollen. Über »Dashboard« sehen Sie die Datenmenge im Tresor, die für die Abrechnung wichtig ist. Außerdem sind hier die bereits registrierten Server zu finden.

Über »Geschützte Elemente« sind die gesicherten Daten zugänglich. Sie können hier nicht auf einzelne Daten zugreifen oder Daten wiederherstellen, aber erkennen, wann Daten gesichert wurden und von welchen Servern und Laufwerken sie stammen. Informationen zu den einzelnen Servern finden Sie über den Menüpunkt »Server« . Hier sehen Sie alle registrierten Server in Ihrem Portal.

Fazit

Windows Azure Backup kann für Unternehmen eine wertvolle Ergänzung oder sogar ein kompletter Ersatz für eine vorhandene Datensicherung sein. In kleineren Unternehmen mit Windows Server 2012 R2 Essentials kann die Cloud-Lösung eine lokale Datensicherung vollständig ersetzen.

Auch für kleine Niederlassungen oder mittelständische Unternehmen ist Windows Azure Backup eine durchaus interessante Ergänzung oder sogar vollständige Backup-Lösung. Da die gesicherten Daten verschlüsselt in der Microsoft-Cloud gespeichert werden, sind diese vor fremden Zugriff soweit möglich geschützt.

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Workshop: Backup und Recovery von SQL Server 2014 in Azure

Mit SQL Server 2014 hat Microsoft die Datensicherung des SQL-Servers sowie die Hochverfügbarkeit deutlich ausgebaut. Datenbanken lassen sich nun über die Managementkonsole in Azure bereitstellen. Sowohl für die Cloud als auch lokal lässt sich die Sicherung dabei verschlüsseln. Im Bereich der Hochverfügbarkeit erlaubt SQL Server 2014 nun acht AlwaysOn-Verfügbarkeitsgruppen, die sich ebenfalls in der Cloud bereitstellen lassen.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019