Sicher verstaut - Deduplizierung spart Platz, Cloud-Backup für Windows, Areca sichert kostenlos. ADMIN 01/14 stellt Backups für Profis mit und ohne Cloud ... (mehr)

Konfiguration

Die weitere Konfiguration des Servers erfolgt in der Datei » /usr/local/etc/zabbix_server.conf« und muss mindestens den Namen der Datenbank (»DBName=zabbix« ) sowie den administrativen Datenbank-User (»DBUser« ) nebst Passwort (»DBPassword« ) und außerdem den Standard-Port für den Zabbix-Daemon (»ListenPort=10051« ) enthalten. Ferner muss der Admin eine gegebenenfalls aktive Firewall-Konfiguration auf dem Server oder dem Agenten anpassen (Ports 10050, 10051), damit diese miteinander kommunizieren können.

Auch das Aufsetzen des Web-Interfaces ist nicht weiter schwierig. Da das Frontend in PHP geschrieben ist, muss der Admin lediglich die PHP-Dateien in das Document-Root des jeweiligen Webservers kopieren, etwa »/var/www/html« (Fedora, RHEL, CentOS), »/var/www« (Debian, Ubuntu) oder »/srv/www/htdocs« (SLES, OpenSuse). Läuft der Webserver, lässt sich die weitere Installation des Web-Interfaces unter der URL »http://Server-IP/zabbix« mit einem Installationsassistenten für das Frontend grafisch fortsetzen (siehe Abbildung 1).

Abbildung 1: Zabbix stellt einen webbasierten Installationsassistenten zur Verfügung.

Bei den Appliances sowie den vorkompilierten Versionen können die geschilderten Schritte einschließlich der Installation des Web-Frontends entfallen. Per Default meldet sich der Admin mit dem Nutzernamen »Admin« und den Passwort »zabbix« am Web-Interface an. Ferner gibt es noch die Accounts »root/zabbix« für die Konsole und »root/zabbix« sowie »zabbix/zabbix« für die Datenbank.

Konfigurieren von Hosts

Das Web-Interface verteilt alle Funktionen auf die Reiter »Monitoring« , »Inventory« , »Reports« , »Configuration« und »Administration« . Zum Überwachen eines Hosts mit Zabbix dient das Menü »Configuration | Hosts« . Die angebotene Host-Liste enthält in der Appliance auch den Zabbix-Server selbst, der sich ebenfalls mit Zabbix überwachen lässt. Für einen neuen Host wählt man im Menü »Group« den Eintrag »all« und klickt auf »Create Host« , was zur Dialogseite der Konfiguration des Hosts führt. Das muss nicht notwendigerweise ein PC sein. Ein Host ist in der Zabbix-Nomenklatur jedes Netzwerkgerät, das über eine IP-Ardesse verfügt.

Neben einem frei wählbaren »Host-Namen« nebst einem gegebenenfalls etwas ausführlicheren »Visible Name« für den zu überwachenden Host muss der Admin eine passende Host-Gruppe auswählen, wobei die vorkonfigurierten Gruppen lediglich beispielhaft sind, und dann die obligatorischen technischen Parameter wie den DNS-Namen, die IP-Adresse und den gewünschten Port (per Default steht hier die Zabbix-Portnummer 10050) für die Überwachung angeben (Abbildung 2).

Abbildung 2: Das Konfigurieren der zu überwachenden Hosts erfolgt im Web-Interface.
comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2021