Drahtlose Netzwerke sind überall: Zu Hause, im Café und in der Firma. Im Gegensatz zu Kabelnetzen verliert der Admin bei WLANs allerdings schnell die ... (mehr)

Die Resultate

Als Benchmark-Software verwendeten wir unter Windows das bewährte iometer [7]. Wir skalierten die Last stufenweise von einem bis zu 30 Worker-Prozessen, von denen jeder mit 100 Prozent sequenziellem Lesen in 4K-Blöcken, ausgerichtet an 4K-Grenzen, beschäftigt war.

Alle Durchläufe, die beispielhaft Abbildung 6 zeigt, lasen von einer einzelnen SSD. Liefen die Zugriffe – egal ob CIFS oder iSCSI – über eine 1-GBit-Verbindung, so limitierte das Netzwerk den möglichen Durchsatz auf die maximal rund 125 MBit/s, die damit übertragbar sind.

Abbildung 6: Die Testresultate: Sequenzielles Lesen von einem SSD-Volume via CIFS und iSCSI mit 1 und 10 GBit/s.

Die 10-GBit-Verbindung erlaubt es dagegen, die Möglichkeiten der SSD besser auszuschöpfen. Weil der maximale Durchsatz der getesteten SSD von rund 500 MByte/s nur unter optimalen Bedingungen zu erreichen ist, liegen die gemessenen Werte nur bei der Hälfte. Das ergibt zum einen ein vermutlich praxisnäheres Bild als in speziell getunten Umgebungen für Hersteller-Benchmarks und zeigt andererseits, dass da noch Reserven sind, die – gegebenenfalls durch Trunkieren von mehreren 10-GBit-Ports – auch RAID-Gruppen aus SSDs unterstützen könnten. Synology selbst will in einem voll mit SSDs bestückten NAS dieser Bauart mit einem RAID5 aus allen SSDs und mit vierfach trunkierten Ethernet-Ports über 3000 MBytes/s beim Lesen gemessen haben.

Fazit

Große RAID-Gruppen mit Caches, Hybridplatten oder reine SSDs bringen mehr Daten auf die Leitung, als eine normale Gigabit-Verbindung verkraften kann. Das übergeorderte Netzwerk wirkt in diesem Fall als Bremse, worunter schließlich die Effizienz des Gesamtsystems leidet. Mit 10-GBit-Netzen, die gerade in letzter Zeit auch für kleinere Unternehmen erschwinglich geworden sind, lässt sich dieser Engpass erfolgreich umschiffen. Dank 10GBase-T können dabei sogar ähnliche Kabel und Switche verwendet werden, wie sie schon bisher im Einsatz waren.

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

GBit-Ethernet-Standards der Zukunft

Cloud Computing, Multimediainhalte, Mobilgeräte und immer leistungsfähigere Rechenzentren erfordern eine kontinuierliche Weiterentwicklung der Netzwerke. Inzwischen hat sich eine Vielzahl an Standards rund um Ethernet herausgebildet, darunter 10, 25, 40, 50 und 100 GBit/s. Worin die Besonderheiten liegen und wie die Zukunft im Ethernet aussieht, beleuchtet dieser Artikel.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019