ADMIN 03/14 stellt Erste-Hilfe-Tipps zu Windows-Rettung, Backup und Recovery bei Datenbanken vor und verrät wie man Linux-Systeme vollständig sichert und ... (mehr)

Fazit

Redo Backup zielt mit seiner aufs Wesentliche reduzierten Benutzeroberfläche auch auf weniger versierte Anwender. Es verzichtet auf manche Features wie die Sicherung einzelner Dateien zugunsten seiner präzise und zuverlässig erledigten Hauptaufgabe: Disaster Recovery.

Alternativen zu Redo Backup

Admins, die flexiblere Möglichkeiten zur Sicherung oder Wiederherstellung von Datenträgern benötigen, finden nachfolgend eine Auswahl alternativer Imaging-Backup-Werkzeuge:

Free und Open Source:

  • Clonezilla: Auf Debian basierende Live-CD mit textbasierter Menüführung. Klont und sichert einzelne Partitionen oder komplette Datenträger und stellt sie wieder her.
  • G4L: Vormals »Ghost for Linux« sichert ganze Datenträger, einzelne Partitionen und einzelne Dateien. Textbasierte Menüführung, sichert auch auf SSHFS.
  • Partimage: Sichert Datenträger oder Partitionen via SSL übers Netzwerk mit eigenem Server und Client. Keine Unterstützung für Ext4 und Btrfs. Stellt auch einzelne Dateien aus den Images wieder her.
  • Mondo Rescue: Disaster-Recovery-Lösung, die Backups vollständiger Datenträger erstellt und auf CD oder DVDs verteilt. Eine Boot-CD stellt mit diesen Backup-CDs einen Rechner vollständig wieder her.
  • Partclone [2]: Kommandozeilenwerkzeug zum Sichern und Wiederherstellen benutzter Partitionsblöcke.
  • Trinity Rescue Kit (TRK): Live-CD und Rettungssystem mit textbasierter Menüführung, insbesondere zur Wiederherstellung von Windows-Systemen unter anderem mit Passwort-Recovery und Viren-Scanner.
  • SystemRescueCD: Live-System mit zahlreichen Rettungswerkzeugen, verwendet Partimage zum Sichern von Festplatten und Partitionen.

Kommerzielle Systeme:

  • Partedmagic: Seit August 2013 kostenpflichtig; Live-CD mit grafischen Tools für Partitionierung, Cloning, Datenrettung und Löschen von Daten.
  • Acronis True Image: Disk-Imaging für Windows- und Linux-Server mit optionaler Datensicherung in die Cloud.
  • Symantec Ghost Solution Suite: Client-Server-Modell mit zentraler Konsole für die Image-Verwaltung.
  • Paragon Festplattenmanager Premium: Disk-Imaging für Windows Server mit WinPE-Rettungsumgebung.
  • Storagecraft Shadowprotect: Umfangreiches Disk-Imaging-Werkzeug; nur für Windows-Systeme.

Der Autor

Thomas Zeller ist IT-Consultant und beschäftigt sich seit über 15 Jahren mit IT-Sicherheit und Open Source. Er ist Autor beziehungsweise Co-Autor der Bücher Open-VPN kompakt und Mindmapping mit Freemind. Im richtigen Leben ist er IT-Unternehmer und Geschäftsführer eines IT-Systemhauses. Dort verantwortet er unter anderem den Geschäftsbereich IT- Sicherheit.

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Redo Backup 1.0.4

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019