Das Titelthema im ADMIN 04/14 "Vernetzt speichern" sind Netzwerkdateisysteme, etwa Samba 4, verteilter Storage mit Ceph & GlusterFS und der Unix-Klassiker ... (mehr)

Haken und Ösen

Die Requests-Bibliothek öffnet Python auch ereignisbasierten Techniken. Das Argument »hooks« definiert Callback-Funktionen, die durch bestimmte Ereignisse automatisch ausgelöst werden. Sie werden in Form eines Dictionary definiert, in denen der Schlüssel das Ereignis und der Wert den Namen der aufzurufenden Funktion enthalten. Bislang steht allerdings als einziges Ereignis »response« zur Verfügung, das ausgelöst wird, wenn der Server antwortet.

callbacks = {'response': 'response_func'}

Nun übergibt man dieses Dictionary an »get()« :

requests.get(URL, hooks=callbacks)

Der angegebenen Funktion wird aufgerufen, sobald das resultierende »Response« -Objekt angekommen ist, das auch als Argument übergeben wird. Die Callback-Funktion kann auf dieses Objekt und seine Attribute zugreifen und beliebig auswerten.

Ein weiteres nützliches Argument heißt »proxies« . Es definiert in einem Dictionary Proxies für jedes Protokoll:

requests.get(URL, proxies={'http': 'localhost:3128'})

Extra-Komfort

Wie dieser Einblick zeigt, erleichtert die Requests-Bibliothek Webprogrammierern unter Python manche alltägliche Aufgabe. Mit Bordmitteln sind diese in der Regel auch zu schaffen, aber wer aufwendige HTTP-Clients schreibt, ist froh, sich nicht lange mit den Details aufhalten zu müssen.

Infos

  1. Python-Requests:http://www.python-requests.org
comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

VoIP und Network Address Translation

Die begrenzte Verfügbarkeit von öffentlichen IPv4-Adressen erfordert die Übersetzung privater IP-Adressen in öffentliche mit Hilfe der Network Address Translation. Diese arbeiten zwar transparent und beeinflussen die übermittelten Datenströme nicht, doch für Voice-over-IP müssen die Endgeräte die hierfür notwendigen Zusatzfunktionen verstehen und das STUN-Verfahren richtig konfiguriert sein.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019