Small Business Server 2011 fit für 2014 machen

diego cervo, 123RF

Konstant aktuell

Never change a running system: Wer mit seinem Small Business Server zufrieden ist, braucht nicht auf den neusten Windows-Server umzusteigen. Trotzdem sollte er stets auf dem aktuellen Stand bleiben. Wir zeigen die Tücken der Installation von Updates.
Das Titelthema im ADMIN 04/14 "Vernetzt speichern" sind Netzwerkdateisysteme, etwa Samba 4, verteilter Storage mit Ceph & GlusterFS und der Unix-Klassiker ... (mehr)

Auch wenn Microsoft mit Windows Server 2012 R2 bereits den Nachfolger des Nachfolgers anbietet, arbeiten viele Unternehmen weiterhin mit dem Small Business Server (SBS) 2011. Beliebt ist vor allem dessen Standardvariante mit ihrem voll funktionsfähigen Exchange-Server. Die Essentials-Edition unterscheidet sich praktisch nicht von Windows Server 2012 R2 Essentials. Das bedeutet auch, dass sich ein Wechsel für viele Anwender oft erübrigt.

Kleine Unternehmen, die auf SBS setzen, leisten sich oft keinen Administrator, der sich hauptamtlich um den Server kümmert. Von Zeit zu Zeit muss trotzdem jemand ran und wenigstens den Virenschutz aktualisieren und Sicherheits-Updates einspielen. Dazu braucht es nicht viel IT-Know-how. Trotzdem sollte vor jeder Änderung von Einstellungen oder der Installation von Patches ein vollständiges Backup stehen; irgendetwas kann immer schiefgehen.

Vorbereitungen

Um SBS 2011 Standard auf den aktuellen Stand zu bringen, benötigen Sie drei Service Packs, mit denen Sie die wichtigsten Systemkomponenten nacheinander aktualisieren: Windows Server 2008 R2 als Betriebssystem, SharePoint Foundation 2010 als Companyweb und Exchange Server 2010 als Mail-Server. Zu Beginn steht der Download dieser Pakete an: Windows Server 2008 R2 Service Pack 1 [1], Exchange Server 2010 Service Pack 3 [2], Updaterollup 4 für Exchange Server 2010 Service Pack 3 [3], SharePoint Foundation 2010 SP2 [4] und Redobackup für die Systemsicherung [5].

Datensicherung

Bevor Sie irgendwelche Änderungen am Server vornehmen, sichern Sie diesen auf eine externe Festplatte. Bei Redobackup handelt es sich um Open-Source-Software, die Treiber für die meisten Geräte mitbringt. Im Vergleich zu einer kleinteiligen Update-Orgie ist eine vollständige Sicherung als Festplatten-Image der einfachere Weg. Die Redobackup-CD lag der letzten Ausgabe des ADMIN-Magazins (03/2014) bei, steht aber auch zum kostenlosen Download zur Verfügung. Booten Sie damit den Server und sichern Sie dessen System auf die externe Festplatte.

Die Sicherung erfolgt über die Auswahl des Backup-Symbols nach dem Start von Redobackup. Wählen Sie im Assistenten die Systemfestplatte aus, die das Betriebssystem und die Systemkomponenten von SBS enthält (siehe Abbildung 1). Für die eventuell auf einer anderen Platte vorliegenden Daten benötigen Sie hingegen nicht unbedingt eine Image-Sicherung. Hier reicht es aus, die Dateien per Explorer auf die externe Festplatte zu kopieren.

Abbildung 1: Redobackup sichert schnell und einfach den ganzen Server auf eine externe Festplatte.

Aktualisieren sollten Sie nur einen fehlerfreien Server. Überprüfen Sie deshalb zuvor, ob das Dashboard oder die Ereignisanzeige auf Fehler hinweisen. Beim erstgenannten Tool finden Sie im rechten Bereich eine Überwachungsfunktion, die auf Probleme mit dem Server hinweist.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Loadtests ohne Server

Für Loadtests der eigenen Server bietet sich die Cloud an, denn kurz getaktet lassen sich dort viele Rechnerinstanzen starten, die das eigene Budget nur wenig belasten. Noch flexibler, günstiger und besser skalierbar sind Tests mit einer Serverless-Infrastruktur wie AWS Lambda. Wir führen vor, wie Sie dort mit Serverless Artillery eigene Loadtests starten. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Container

Wie setzen Sie Container ein?

  • Gar nicht
  • Docker standalone
  • Docker mit Kubernetes
  • Docker mit Swarm
  • Docker mit anderem Management
  • LXC/LXD
  • Rocket
  • CRI-O auf Kubernetes
  • Container auf vSphere
  • Andere (siehe Kommentare auf der Ergebnisseite)

Google+

Ausgabe /2018