Know-how: Unified Messaging für Unternehmen mit verteilten Standorten

Nahtlos kommunizieren

Die zunehmende Internationalisierung und Dezentralisierung sowie die weltweite Vernetzung verändern die moderne Arbeitswelt ebenso wie die IT- und TK-Strukturen eines Unternehmens. In den Standorten eines Konzerns sind beispielsweise ganz unterschiedliche Messaging-Systeme und TK-Anlagen im Einsatz. Soll konzernweit eine neue Unified Messaging-Software eingeführt werden, sind die Anforderungen an Installation, Sicherheit, Routing, Administration und Überwachung komplex. In diesem Artikel stellen wir praxisnahe Wege vor, die TK- und IT-Anlagen zu Unified Messaging vereinen.
Für die Mai-Ausgabe hat sich IT-Administrator den Schwerpunkt 'Messaging & Collaboration' auf die Fahnen geschrieben. Lesen Sie darin, wie Sie die Open ... (mehr)

Um auf die Aspekte Installation, Sicherheit, Routing, Administration und Überwachung eingehen zu können, müssen wir zunächst zwischen zwei möglichen Unified Messaging-Konzepten unterscheiden: eigenständiger Kommunikationsserver und Add-On-Lösung. Ein eigenständiger Kommunikationsserver bietet alle Funktionen von Unified Messaging inklusive Datenbanken, Message Transfer Agent und Clients. Eine Add-On UM-Lösung ist im Gegensatz dazu so konzipiert, dass sie die vorhandenen Möglichkeiten nutzt, also einen Messaging-Server mit entsprechender Architektur und Struktur, und lediglich die fehlenden – und gewünschten – Funktionen ergänzt.

 

Nun verfügen die Unternehmen meist bereits über eine Messaging-Struktur. Daher bietet sich der Einsatz einer Add-On-UM-Lösung an. Je nahtloser sich die Software in die vorhandene ITK-Struktur integriert, desto vorteilhafter ist dies gerade für Konzerne mit verteilten Standorten. Integriert sich eine Lösung beispielsweise in die vorhandenen Datenbanken des jeweiligen Messaging-Systems, ohne Daten zu replizieren, können keine Inkonsistenzen entstehen und es wird keine mächtige Rechnerhardware benötigt. Je mehr Benutzer in der Datenbank vorgehalten werden, desto größer sind die Vorteile eines sogenannten “Single Store”. Die Software ergänzt bedarfsgerecht die gewünschten Funktionen – Fax, Voice, SMS – und komplettiert so das E-Mail-System zu einem Unified Messaging-System. Es nutzt dabei Vorhandenes und ergänzt lediglich Notwendiges.

Installation der Komponenten

Für die Installationsmöglichkeiten spielen bei der Add-On-Variante im Wesentlichen die Komponenten Kernel und Konnektor eine Rolle. Der Kernel führt alle systemunabhängigen Aufgaben wie Verbindungsaufbau, Empfang und Versand der UM-Nachrichten – inklusive Rückmeldungen – und Kommunikation mit dem jeweiligen Konnektor aus. Zusätzlich stellt er

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019