Für die Mai-Ausgabe hat sich IT-Administrator den Schwerpunkt 'Messaging & Collaboration' auf die Fahnen geschrieben. Lesen Sie darin, wie Sie die Open ... (mehr)

Etwas abseits: Swift

Zu OpenStack gehört bekanntlich auch der Object Store Swift, der sich allerdings nicht ganz in den üblichen Release-Zyklus einfügen möchte. Die mit OpenStack 2014.1 veröffentlichte Swift-Version bringt dennoch einige spannende Funktionen mit: Der Object-Replicator, der dafür sorgt, dass binäre Objekte innerhalb des Swift-Clusters hin- und herkopiert und so redundant gehalten werden, kommt als Rewrite daher, der zuverlässiger und schneller arbeiten und funktionieren soll.

 

 Nicht klar war zu Redaktionsschluss, ob auf den letzten Drücker das “Storage Policies”-Feature den Sprung in Swift schaffen würde. Ziel dieser Funktionalität ist eine Tiering-ähnliche Konfiguration, bei der sich Inhalte anhand verschiedener Parameter spezifisch innerhalb des Clusters verteilen lassen, ohne dadurch komplizierter abrufbar zu sein.

Datenbank-as-a-Service mit Trove

Mit Icehouse hält eine neue Komponente Einzug in den OpenStack-Kern: Trove. Das ist für jedes Teil-Projekt der Cloud-Umgebung quasi der Ritterschlag: In dem Augenblick, in dem eine Komponente “Core-Project” wird, verpflichtet sich OpenStack zur langfristigen Pflege der Komponente. Trove bietet Database-as-a-Service: Über eine eigene API nimmt Trove Befehle für neue VMs entgegen und startet, nachdem es die Parameter des API-Befehls verarbeitet hat, über Nova eine eigene Datenbank-Instanz, die schließlich mit fertiger, sofort nutzbarer Datenbank daherkommt.

 

 Tatsächlich ist Trove der erste Open-Stack-Dienst, der in der virtuellen Maschine selbst ein Helferlein betreibt: “trove-guest­agent” empfängt Befehle von Trove und konfiguriert die Datenbank in der VM dann so, dass sie zu den Angaben des Nutzers passt. Augenblicklich unterstützt der Dienst bloß MySQL, doch weil ein generisches Framework im Hintergrund werkelt, darf als sicher gelten, dass auch andere Datenbanken bald funktionieren werden.

Bild 4: Gedränge herrscht bereits bei der Liste der OpenStack-Dienste, die zu einer Installation gehören. In Icehouse kommt Database as a Service in Form von Trove hinzu.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019