VMware vForum 2014, 3. Juni, Darmstadt

Virtuelles Fundament

Unter dem Motto "Amplify The Possibilities" lud VMware zum vForum 2014 Anfang Juni nach Darmstadt ein. Besonders die gestiegenen geschäftlichen Anforderungen an die IT standen im Fokus. Diese erfordern laut VMware einen grundlegenden Wandel des IT-Betriebs, um für die Mobile Cloud-Ära gewappnet zu sein.
Der Verlust wichtiger Daten ist für jedes Unternehmen eine Katastrophe. Daher dreht sich in der Juli-Ausgabe des IT-Administrator alles um das Thema ... (mehr)

Während geschätzte 1.000 Teilnehmer der Eröffnungsrede am Morgen lauschten, sollen sich insgesamt rund 2.000 Interessenten für die eintägige Veranstaltung angemeldet haben. In seiner Keynote unterstrich Thomas Kühlewein, VMware Vice President EMEA, den Druck, dem sich IT-Abteilungen durch Mobilität und Public Clouds mit all ihren Nachteilen ausgesetzt sehen. Um dem entgegenzuwirken, müssten IT-Abteilungen ihren Nutzern Anwendungen und Informationen automatisiert bereitstellen und flexibel auf neue Geschäftsanforderungen reagieren. Anforderungen, die sich nur mit einer Software-definierten IT-Umgebung umsetzen ließen.

Arbeitsplätze aus einem Guss

Welche Neuerungen hierfür das neue VMware Horizon 6 mitbringt, erläuterte im Anschluss Bob Schultz, Chief Strategy Lead für End User Computing. Im April kündigte VMware das Release offiziell an und will damit unter anderem ein verbessertes Management und Endanwender-Berechtigungen sowie eine schnelle Bereitstellung von veröffentlichten Windows-Applikationen, RDS-basierten Desktops und virtuellen Desktops über verschiedene Geräte und Standorte hinweg ermöglichen. Dabei sollen Endanwender über einen Unified Workspace auf alle Applikationen und Desktops zugreifen können.

Einen weiteren Baustein im VMware-Portfolio bildet die Übernahme von AirWatch im Frühjahr 2014 – mit 364 Millionen US-Dollar die teuerste Akquisition der Firmengeschichte. Auf Basis der AirWatch-Lösungen will VMware künftig Anwendungen und Informationen auf jedem mobilen Device – egal ob unter Android, iOS, Windows, Blackberry oder Symbian –

sicher bereitstellen und verwalten.

Virtuelles IT-Fundament

Natürlich bedarf es aus VMware-Sicht auch eines Software-definierten Data Centers, um die Vision des modernen Unternehmens zu vervollständigen. Nur mit einer umfassenden

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

VMware-Tools im Überblick

VMwares jüngste Ankündigung des vCloud Hybrid Service erweitert die vCloud-Suite in Richtung Public-/Hybrid-Cloud. Das Angebot an Virtualisierungs- und Cloud-Produkten aus dem Haus VMware wird dadurch beinahe unüberschaubar, weshalb dieser Beitrag etwas Licht in das Produktdickicht bringen möchte.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019