Die Verwaltung von IT-Landschaften wird immer komplexer - die explosionsartige Vermehrung mobiler Clients ist nur eine der vielen Erschwernisse. Zeit also für ... (mehr)

Gateways und Routing

Normalerweise ist die Festlegung des Standardgateways ausreichend. Natürlich kann dieses auch über die Netshell konfiguriert werden. Das Routing-Ziel hierfür ist ::/0 und bezeichnet die unspezifische IPv6-Adresse. Der folgende Befehl setzt das Standardgateway auf "2001:db8:affe ::4711":

netsh interface ipv6 add route ::/0 “LAN-Verbindung” 2001:db8:affe::4711

Die Routing-Tabelle können Sie sich auch außerhalb der Netshell mit den Befehlen »route print« oder »netstat -nr« anschauen. Sie wird übersichtlich in IPv4 und IPv6 aufgeteilt angezeigt. Innerhalb der Netshell lässt sich die IPv6-Routing-Tabelle über den Befehl »netsh interface ipv6 show route« anzeigen. Mit dem Parameter verbose ergänzt zeigt der Befehl jeden Routing-Eintrag in einem eigenen Abschnitt an (Bild 7).

Bild 7: Im Verbose-Mode zeigt das Routing-Kommando für jeden Eintrag einen kompletten Absatz an.

Analog zur Erstellung der Default-Route lassen sich weitere statische Routen konfigurieren. Hierzu übergeben Sie das entsprechende Routing-Ziel mit passendem Präfix. Der folgende Befehl routet das Präfix 2001:db8::/48 über die Schnittstelle mit dem Index 11 zur Link-Local-Adresse (fe80::20f:23ff:fef5:68eb) des Routers:

netsh interface ipv6 add route 2001:db8::/48 11 fe80::20f:23ff:fef5:68eb

DNS verwalten

Eine der Säulen des Internets ist die Namensauflösung via DNS, dem Domain Name System. Bei IPv6 sind die Adressen noch schwerer lesbar als bei IPv4, so dass hier der Namensauflösung sogar eine noch größere Bedeutung zukommt. DNS-Server können Sie bequem über die Eingabemaske einer Schnittstelle hinzufügen. Dabei ist es egal, bei welcher Schnittstelle Sie die DNS-Server eingeben. Sie werden nur formal einer Schnittstelle zugeordnet, die DNS-Server-Adressen gelten aber systemweit.

Um einen DNS-Server in der Netshell hinzuzufügen, geben Sie die Schnittstelle, die DNS-Server-Adresse sowie optional eine Index-Nummer an, um die Priorität des DNS-Servers festzulegen. Hier ein Beispiel:

netsh interface ipv6 add dnsservers= “LAN-Verbindung” fd00:abcd::ff index=2

Die Netshell versucht anschließend automatisch, den DNS-Server zu finden und gibt eine Fehlermeldung aus, wenn sie nicht erfolgreich war. Der Server wird dennoch eingetragen. Der folgende Befehl zeigt die DNS-Server-Konfiguration an: »netsh interface ipv6 show dnsservers« (Bild 8).

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Loadtests ohne Server

Für Loadtests der eigenen Server bietet sich die Cloud an, denn kurz getaktet lassen sich dort viele Rechnerinstanzen starten, die das eigene Budget nur wenig belasten. Noch flexibler, günstiger und besser skalierbar sind Tests mit einer Serverless-Infrastruktur wie AWS Lambda. Wir führen vor, wie Sie dort mit Serverless Artillery eigene Loadtests starten. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Container

Wie setzen Sie Container ein?

  • Gar nicht
  • Docker standalone
  • Docker mit Kubernetes
  • Docker mit Swarm
  • Docker mit anderem Management
  • LXC/LXD
  • Rocket
  • CRI-O auf Kubernetes
  • Container auf vSphere
  • Andere (siehe Kommentare auf der Ergebnisseite)

Google+

Ausgabe /2018

Microsite