Die Verwaltung von IT-Landschaften wird immer komplexer - die explosionsartige Vermehrung mobiler Clients ist nur eine der vielen Erschwernisse. Zeit also für ... (mehr)

 Vorbereitungen

Die Systemanforderungen für die Installation des NetXMS-Servers sind denkbar niedrig. Ein antiquierter Pentium IV mit einem GByte RAM und 100 MByte freiem Speicherplatz genügt nach Angaben der Entwickler bereits. Wollen Sie den Server unter Linux/UNIX mit SSL-Unterstützung kompilieren, müssen Sie das OpenSSL-Paket installieren. Für das Back-End benötigen Sie außerdem eine der folgenden Datenbanken:

- MS SQL Server 2000 (oder höher)

- Oracle 10 (oder höher)

- MySQL 5.0.3 (oder höher)

- PostgreSQL 8.0 (oder höher)

- SQLite im Bundle mit NetXMS

Wie hoch der Speicherbedarf für die verwendete Datenbank ist, lässt sich schwer kalkulieren, denn der ist maßgeblich vom Umfang der Daten abhängig, die Sie sammeln und auswerten wollen. Natürlich hat die Anzahl der Knoten darauf einen erheblichen Einfluss. Die Installations- und Quellpakete für die verschiedenen Plattformen finden Sie im Download-Bereich der NetXMS-Website.

NetXMS unter UNIX in Betrieb nehmen

Für die Inbetriebnahme von NetXMS unter Linux laden Sie sich das aktuelle Archiv “netxms-1.2.14.tag.gz” herunter, entpacken es, wechseln in das erzeugte NetXMS-Verzeichnis und führen das “configure”-Skript aus:

./configure -—with-server -—with-mysql -—with-agent

Dem “configure”-Skript können Sie verschiedene Parameter übergeben, um die Installation anzupassen. Der Parameter “--with-server” aktiviert die Build-Konfiguration des Servers. Dabei ist zumindest ein Datenbanktreiber als weiterer Parameter anzugeben. Wenn Sie eine MySQL-Datenbank verwenden wollen, ist der Parameter “--with-mysql” der richtige. Um auch einen Agenten zu erzeugen, verwenden Sie den Parameter “--with-agent”. Auch auf dem Server-System sollte immer ein Agent eingerichtet werden. Die Installation führen Sie mit dem Kommando “make install” aus.

 Als Nächstes erzeugen Sie eine Datenbank und einen Benutzer mit den notwendigen Zugriffsrechten auf diese Datenbank. Wenn Sie MySQL verwenden, führen Sie folgende Befehle aus:

mysql -u root -p mysql
mysql> CREATE DATABASE netxms;
mysql> GRANT ALL ON netxms.* TO netxms@localhost IDENTIFIED BY ‘PaSsWorT’;
mysql> \q

Als Nächstes ist die Anpassung der Konfigurationsdateien erforderlich. Sowohl der Server also auch der Agent verwenden standardmäßig dafür das “/etc”-Verzeichnis. Wollen Sie ein anderes Verzeichnis verwenden, geben Sie es hinter dem Schalter “-c” an. Die NetXMS-Serverkonfigurationsdatei »netxmsd.conf« sollte wie folgt aussehen:

DBDriver = mysql.ddr
DBServer = localhost
DBName = netxms
DBLogin = netxms
DBPassword = PaSsWorT
LogFile = /var/log/netxmsd
LogFailedSQLQueries = yes

Die Variable “DBDriver” bestimmt, welchen Datenbanktreiber Sie verwenden wollen. Die Optionen “DBServer”, “DBName”, “DBLogin” und “DBPasswort” legen die datenbankspezifischen Einstellungen für das Zusammenspiel mit dem Datenbankserver fest. Schließlich entscheiden Sie noch, wohin die Protokolldatei geschrieben werden soll und ob fehlgeschlagene SQL-Queries ebenfalls aufgezeichnet werden.

Als Nächstes muss die Agenten-Konfigurationsdatei »/etc/nxagentd.conf« angepasst werden. Für den Einstieg genügt es, die IP-Adresse des NetXMS-Servers anzugeben:

 MasterServers = 127.0.0.1

NetXMS für unterwegs

Im mobilen Zeitalter übernehmen Mobilgeräte immer häufiger wichtige Aufgaben. Auch Administratoren profitieren von dieser Entwicklung, denn sie sind jederzeit über relevante Ereignisse informiert. NetXMS verfügt dafür nicht nur über einen Android-Agenten, sondern auch über eine mobile Konsole für Android.Auf dem Android-Gerät installieren Sie die APK-Datei, die über die Projekt-Website verfügbar ist. Damit Sie diese installieren können, müssen Sie in den Handy-Einstellungen im Untermenü “Sicherheit” die Verwendung von Apps unbekannter Quelle aktivieren.Nach der Installation steht Ihnen auf Ihrem Android-Mobilgerät ein einfacher, aber praktikabler Client für den Zugriff auf den NetXMS-Server zur Verfügung, der den Zugriff auf die Warnungen, die Knoten, Grafiken, MAC-Adressen und das Dashboard erlaubt.Eine sehr schöne Visualisierung des Netzwerkzustandes liefert das Dashboard. Sie können über die App-Einstellungen die Informationen und deren Aufbereitung spezifizieren. Für die Verwaltung der Netzwerkknoten greifen Sie zum „Nodes“-Untermenü.Für die Verbindungsaufnahme ist die App-Einstellung zuständig, genauer die Einstellungen des Untermenüs “Connection”. Die Analyse einzelner Knoten ist auf einem Smartphone gerade noch machbar, für ein vernünftiges Arbeiten sollten Sie aber doch eher zu einem Tablet greifen.

Der nächste Schritt dient der Initialisierung der Datenbank mit dem Werkzeug “nxdbmgr” mit Hilfe des Skripts “sql/dbinit_DBTYPE.sql”. Wenn Sie MySQL verwenden, sieht das entsprechende Kommando wie folgt aus:

nxdbmgr init /usr/local/share/netxms/sql/dbinit_mysql.sql

Damit sind alle notwendigen Schritte für die Ausführung des NetXMS-Agenten und des -Servers vorgenommen und Sie können beide starten:

/usr/local/bin/nxagentd -d
/usr/local/bin/netxmsd -d

Nun steht Ihnen eine voll funktionstüchtige Umgebung zur Verfügung.

Bild 1: Das NetXMS-Server-Setup unter Windows: Hier legen Sie fest, welche Server-Komponenten installiert werden sollen.
comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2018