Im Test: Aikux migRaven 2.0

Klarer Weg durchs Berechtigungs-Wirrwarr

Eine der Aufgaben eines IT-Administrators ist es sicherzustellen, dass Mitarbeiter auf dem Fileserver auf die Daten Zugriff haben, die sie sehen sollen, und gleichzeitig andere Verzeichnisse vor unerlaubten Blicken zu schützen. Was sich trivial anhört, ist je nach Datenstruktur ein kompliziertes Unterfangen. Denn obwohl Dateien und Verzeichnisse nur die drei Rechte Lesen, Schreiben und Bearbeiten erhalten, stehen Administratoren – vor allem aufgrund der Vererbung von Rechten in Unterverzeichnisse – vor einem Wirrwarr an Berechtigungen. Die Software migRaven 2.0 tritt an, um diese und andere Probleme zu lösen. Unser Test zeigte die Leistungsfähigkeit der Software, aber auch, dass noch einige Baustellen offen sind.
Sie ist aufwendig, kostet Geld und bringt in der Regel keinen unmittelbar sichtbaren Nutzen: Die Client-Security. Dabei ist das richtige Absichern von Rechnern ... (mehr)

Mit Windows-Bordmitteln ist der Struktur kaum Herr zu werden, weshalb gerade bei tiefen Ordnerstrukturen oftmals ein Alle-dürfen-alles-Zugriff eingerichtet ist, damit niemand zu wenige Daten sieht und auch alle notwendigen Dateien bearbeiten und speichern darf. Denn nicht selten vertrauen gerade kleine Unternehmen darauf, dass nichts passiert, was den Arbeitsablauf bremst. Aber auch wachsende Verzeichnisstrukturen und Mitarbeiterzahlen sind ein Grund dafür, dass die Berechtigungen inkonsistent und unübersichtlich werden. Oder der Umzug auf einen neuen Fileserver bringt oftmals Probleme mit sich, sodass im Nachhinein der Administrator immer wieder viel Zeit investieren und Fine-Tuning an den Verzeichnisrechten vornehmen muss.

Mit migRaven 2.0 lieferte das Berliner Unternehmen aikux.com development GmbH im Juli die zweite Version ihres Werkzeugs für Visualisierung, Optimierung und Migration vollständiger Verzeichnis- und Berechtigungsstrukturen im Microsoft-Umfeld aus. Schon mit Version 1 stellte das Unternehmen eine Lösung vor, die dem Administrator half, Ordnung in den Berechtigungen auf Fileservern zu schaffen. Dabei fokussieren sich die Entwickler vor allem auf den Einsatz von verschachtelten Hilfsgruppen, mit deren Hilfe sie eine schlanke, aber dennoch effektive Berechtigungsstruktur aufbauen. Mit der neuen Version führt der Hersteller vor allem die Simulation vollständiger Verzeichnis- und Rechtestrukturen ein und unterstützt den reibungslosen Neuaufbau aller NTFS-Berechtigungen – ohne Unterbrechungen im Produktivbetrieb.

Systemvoraussetzungen

 

Drei Einsatzmethoden verfügbar

Um uns die Funktionsweise genauer anzusehen, installierten wir migRaven 2.0 auf einem Windows Server 2012 R2, den wir als Fileserver einrichteten und der das Active Directory bereitstellte. Die Installation

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019