Sie ist aufwendig, kostet Geld und bringt in der Regel keinen unmittelbar sichtbaren Nutzen: Die Client-Security. Dabei ist das richtige Absichern von Rechnern ... (mehr)

Fazit

Systemd beschleunigt mit seinen Tricks den Bootprozess massiv. Die Unit-Dateien erfordern zwar von Administratoren eine Umstellung, sind aber einfacher und klarer aufgebaut, als die alten SysV-Init-Skripte. Dennoch ist Systemd nicht ganz unumstritten. So übernimmt es viele Aufgaben, die vorher spezialisierte Skripte oder Tools ausführten – etwa die Netzwerkeinrichtung, das (automatische) Einbinden von Dateisystemen oder das Logging. Im Gegenzug vereinheitlicht sich der Startprozess, die vielen distributionseigenen Skripte fallen weg.

Systemd nutzt Linux-spezifische Funktionen wie etwa die zur Ressourcenkontrolle gedachten Cgroups. Damit lässt es sich auf andere Unix-Systeme wie BSD nur schwer oder gar nicht übertragen. Unter Linux hat es Systemd jedoch bereits zum neuen Standard-Startsystem gebracht, Administratoren kommen auch zukünftig nicht mehr an Systemd vorbei. Weiterführende Informationen liefern vor allem die vielen Manpages, die Lennart Poettering auf seiner Homepage [3] zum Durchstöbern anbietet.

(of)

Link-Codes

[1] Systemd statt Upstart: http://www.markshuttleworth.com/archives/1316/

[2] Systemd statt Udev: http://article.gmane.org/gmane.linux.hotplug.devel/17392/

[3] Systemd-Manpages: http://0pointer.de/public/systemd-man/

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Workshop: Open Source-Tipp

Auf Linux-Systemen startet das System über den Init-Prozess. Lange Zeit kam hierfür ein SystemV-basierter Init-Dienst zum Einsatz. Seit einiger Zeit existiert mit systemd allerdings eine Alternative. Diese wird zwischenzeitlich von nahezu allen großen Linux-Distributionen eingesetzt. Unser Open Source-Tipp verrät, wie der Systemstart zum Sprint wird.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019