Buchbesprechung

VMware vSphere 5.5

Die Datenmenge in Unternehmen wächst unaufhaltsam und auch deren notwendige Verfügbarkeit steht längst außer Frage. Deshalb befasst sich IT-Administrator im ... (mehr)

Sechs Autoren und knapp 1.200 Seiten umfasst das als "umfassendes Handbuch" bezeichnete Werk von Galileo Press zu VMware vSphere 5.5. Ganz klar, dass bei diesem Volumen zunächst die Grundlagen behandelt werden, um dem Leser dann die fortgeschrittenen Techniken zu präsentieren. Zum Einstieg und besseren Verständnis der virtuellen vSphere-Architektur in Abhängigkeit zur realen Hardware handeln die Autoren dazu auch die Themen vMotion, Storage vMotion und Cluster ab.

Die Installation, Upgrade-Möglichkeiten und der Einsatz von vCenterServer haben ebenso detailliert Einzug gefunden wie eine umfassende Beschreibung der Netzwerkkonfiguration – beginnend mit den Planungsaspekten bis hin zu vSS und vDS. Sehr ausführlich ist auch der Storage-Abschnitt (unter anderem auch zum kostenpflichtigen Feature vSAN) geraten, der in Zusammenhang mit dem EMC-VNX-Speichersystem eine durchdachte Installation des ESXi-Servers/vCenters ermöglicht. Bei Letzterem werden zahlreiche Add-Ons, wie zum Beispiel der vSphere Management Assistant, VMware Auto Deploy oder der vCenter Update Manager, vorgestellt. Nicht zu vergessen die Beschreibung der Verwaltungsmöglichkeiten bis hin zur Kommandozeilen-Schnittstelle.

Standardmäßig haben die Punkte "Datensicherung" und "Ausfallsicherheit" ihren Einzug in das Werk gefunden. Das Kapitel der Einrichtung virtueller Maschinen ist erfreulicherweise sehr umfassend ausgefallen, sodass nur wenige Unklarheiten übrig bleiben und auch Neulinge im Bereich Virtualisierung und VMware einen hilfreichen Ratgeber zur Verfügung haben. Neben einem brauchbaren Index findet der Leser noch Informationen zu vCenter Operations, der Virtualisierung von Desktops und der Lizenzierung von vSphere 5.5.

Fazit

Die sechs Virtualisierungs-Experten bringen ihr umfangreiches Praxiswissen zu VMware vSphere 5.5 auf den Punkt, sodass kaum Fragen offen bleiben.

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Buchbesprechung

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019