Tipps, Tricks & Tools

Windows

In jeder Ausgabe präsentiert Ihnen IT-Administrator Tipps, Tricks und Tools zu den aktuellen Betriebssystemen und Produkten, die in vielen Unternehmen im Einsatz sind. Wenn Sie einen tollen Tipp auf Lager haben, zögern Sie nicht und schicken Sie ihn per E-Mail an tipps@it-administrator.de.
Die Datenmenge in Unternehmen wächst unaufhaltsam und auch deren notwendige Verfügbarkeit steht längst außer Frage. Deshalb befasst sich IT-Administrator im ... (mehr)

 

Starten Sie zunächst die und lassen Sie sich die Installations-ID anzeigen. Dies funktioniert mit dem Befehl Rufen Sie dann die Microsoft Produktaktivierungshotline unter der Telefonnummer +49 69 22 22 54 94 an. Bei der nun folgenden Ansage wählen Sie mit einer OEM-Lizenz die Taste "1" für Privatkunden. Jetzt geben Sie die zuvor ausgegebene Installations-ID mittels der Telefontasten ein. Nach der Eingabe wird die Installations-ID überprüft und dann eine sogenannte Aktivierungs-ID ausgegeben. Diese müssen Sie dann wieder in das CMD-Fenster mit folgender Syntax eingeben:

slmgr -atp Aktivierungs-ID

Damit ist Ihr Microsoft-Produkt aktiviert.

(Thomas-Krenn/ln)

Viele weitere Tipps und Tricks zum Server-Management, Virtualisierung und Linux finden Sie im Thomas-Krenn-Wiki unter http://www.thomas-krenn.com/de/wiki/Hauptseite.

 

 

Bei PAE handelt es sich um die zusätzliche Fähigkeit des IA32-Prozessors, mehr als 4 GByte physikalischen Speicher zu adressieren. Windows Server 2003 kann in der Enterprise und der Datacenter Edition PAE verwenden und somit physikalischen Speicher über 4 GByte nutzen. Generell müssen Sie die Befehlszeilenoption "/PAE" in der Datei Boot.ini nutzen, um PAE zu aktivieren. Bei Windows Server 2003 wird PAE nur dann automatisch aktiviert, wenn der Server Hot-Add-Speichergeräte verwendet. In diesem Fall müssen Sie auf einem System, das für die Verwendung von Hot-Add-Speichergeräten konfiguriert ist, die Befehlszeilenoption "/PAE" nicht verwenden. Eine "Boot.ini"-Datei, zu der die Befehlszeilenoption PAE hinzugefügt wurde, sieht beispielsweise folgendermaßen aus:

[Bootloader]
timeout=30
default=multi(0)disk(0)rdisk(0)partition(2)\WINDOWS
 ...
                

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Tipps, Tricks & Tools

In jeder Ausgabe präsentiert Ihnen IT-Administrator Tipps, Tricks und Tools zu den aktuellen Betriebssystemen und Produkten, die in vielen Unternehmen im Einsatz sind. Wenn Sie einen tollen Tipp auf Lager haben, zögern Sie nicht und schicken Sie ihn per E-Mail an tipps@it-administrator.de.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2020