Die Datenmenge in Unternehmen wächst unaufhaltsam und auch deren notwendige Verfügbarkeit steht längst außer Frage. Deshalb befasst sich IT-Administrator im ... (mehr)

Installation im Schnelldurchlauf

Open vStorage kann mit VMware und als KVM-Installation eingerichtet werden. Bei VMware vSphere/ESXi handelt es sich um einen kostenlosen Bare Metal-Hypervisor, der direkt auf dem physischen Server installiert wird und diesen in mehrere virtuelle Maschinen partitioniert.

Hand in Hand mit vSphere

Zur ESXi-Installation laden Sie sich zunächst den aktuellen Ubuntu-Server [2] und das Deploy OVS-Skript [3] herunter. Übertragen Sie die Ubuntu-ISO-Datei und das Deploy-Skript auf die betreffenden Datenspeicher. Dann führen Sie folgenden Befehl aus:

./deployOvs.py --image /vmfs/volumes/datastore1/ubuntu-13.10-server-amd64.iso

Wählen Sie ein öffentliches und ein Speichernetzwerk aus und folgen Sie dem Installationsdialog. Installieren Sie das Ubuntu-System innerhalb des Storage-Routers als VM, die die Open vStorage-Software ausführt – und zwar auf jedem Knoten:

echo "deb http://apt-ovs.cloudfounders.com test/" > /etc/apt/sources.list.d/ovsaptrepo.list
apt-get update; apt-get install -y --force-yes openvstorage

Als Nächstes sind einige Anpassungen der Storage-Router-Konfiguration erforderlich. Dazu führen Sie den Befehl ovs setup aus. Anschließend können Sie sich über die GUI in das System einloggen. Verwenden Sie hierfür den Benutzernamen "admin" und das Passwort "admin". Nun können Sie den ersten virtuellen Datenpool erzeugen und führen diesen als Datenspeicher dem ESXi-Hypervisor hinzu. Geben Sie als Server die IP-Adresse des Storage Routers an und als Ordner verwenden Sie »"/mnt/Name des vPools"« . Dann erzeugen Sie eine neue virtuelle Maschine und stellen eine Session mit dem Router her:

ovs
# Python-Session
from ovs.lib.setup import SetupController
SetupController.setup_node('Öffentliche IP-Adresse der anderen Storage-Router')

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Rechneranalyse mit Microsoft-Sysinternals-Tools

Der Rechner verhält sich eigenartig oder Sie haben eine unbekannte Applikation im Task Manager entdeckt und möchten erfahren, worum es sich dabei genau handelt und ob sie möglicherweise gefährlich ist? In so einem Fall helfen die Sysinternals-Tools von Microsoft. Dieser Beitrag stellt die drei Werkzeuge Autoruns, Process Explorer und TCPView vor. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2018