Im Test: toolstar TestLX 1.80

Auf Herz und Nieren

Nicht immer ist es möglich, einen Rechner komplett auszutauschen, wenn er einmal Probleme bereitet. Um dennoch Hardware-Defekten schnell auf die Spur zu kommen, bietet toolhouse die Diagnosesoftware TestLX an. Sie überzeugte im Test durch vielfältige Optionen und Automatisierung.
Mit dem Heftschwerpunkt 'IT-Support & Troubleshooting' startet IT-Administrator ins neue Jahr. Dabei zeigen wir Ihnen, auf welchem Weg Sie Ihr eigenes ... (mehr)

Mit toolstar TestLX 1.80 hatten wir eine Diagnosesoftware in unserem Labor, die verspricht, alle Komponenten eines PCs genauestens auf Fehler zu untersuchen, unter der Vorgabe, möglichst wenig Zeit zu investieren. Dabei handelt es sich um eine bootfähige Software, die fern von möglichen Problemen mit Windows-Treibern die Hardware genau unter die Lupe nimmt. Da sie auf einem USB-Stick ausgeliefert wird, benötigt der zu testende Rechner einen USB-Anschluss und muss das Booten vom USB-Stick unterstützen. Für ältere Modelle oder solche, die diese Voraussetzungen nicht erfüllen, erhielten wir einen Download-Link für ein CD-Image, das der Administrator bei Bedarf brennen und den Computer damit booten kann.

Wir booteten direkt vom USB-Stick, ohne ein installiertes Betriebssystem wie Windows zu starten. Das erfolgte direkt über das BIOS wie auch aus dem UEFI-Bootloader. Gefallen hat uns, dass wir mit der aktuellen Version auch direkt mit aktivem SecureBoot booten konnten und den UEFI-SecureBoot nicht mehr deaktivieren mussten.

Nachdem das Debian-Linux gestartet war, erschien ein Auswahlmenü für die verschiedenen Testbereiche. Sollte es Probleme beim Booten geben, lassen sich während des Starts auch individuelle Parameter eintragen, um exotische Hardware zu erkennen. Für diese konnten wir zum Beispiel für die Adressierung der Schnittstelle die Hardware-Parameter in der INI-Datei anpassen. Doch in unserem Fall testeten wir zwei handelsübliche Notebooks, einen Desktop-Rechner sowie einen Mini-Computer eines deutschen Herstellers. Alle Geräte basierten auf einer Intel-CPU mit verschieden ausgestatteter Hardware, unterschiedlichen Speichergrößen und Chip-Sätzen. Ein defektes Notebook diente uns als realistisches Testobjekt, bei dem unter Windows regelmäßig der Bildschirm einfror. Wir waren gespannt, ob wir mit TestLX einen Hardware-Fehler auf dem Gerät ausfindig machen können.

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Setup eines Kubernetes-Clusters mit Kops

Vor allem für Testinstallationen von Kubernetes gibt es einige Lösungen wie Kubeadm und Minikube. Für das Setup eines Kubernetes-Clusters in Cloud-Umgebungen hat sich Kops als Mittel der Wahl bewährt. Wir beschreiben seine Fähigkeiten und geben eine Anleitung für den praktischen Einsatz. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Container

Wie setzen Sie Container ein?

  • Gar nicht
  • Docker standalone
  • Docker mit Kubernetes
  • Docker mit Swarm
  • Docker mit anderem Management
  • LXC/LXD
  • Rocket
  • CRI-O auf Kubernetes
  • Container auf vSphere
  • Andere (siehe Kommentare auf der Ergebnisseite)

Google+

Ausgabe /2018

Microsite