Buchbesprechung

Oracle 12c

Das Thema 'Servervirtualisierung & Cloud' steht auf der Agenda des IT-Administrator im Mai. So lesen Sie unter anderem, wie einfach sich OpenStack mit Mirantis ... (mehr)

Oracle als Datenbanksystem zählt neben DB2 und MS SQL-Server insbesondere in komplexen und umfangreichen Strukturen zu den Marktführern im Bereich "Relational Database Management System" (RDBMS). Version 12.1.0.1 von Oracle 12c bildet die Basis der umfangreichen Ausführungen in dem 800 Seiten umfassenden Buch. Die Inhalte sind in sechs Teile untergliedert: Installation, Architektur und Infrastruktur, Oracle-Datenbankadministration, Erweiterte Administration und Spezialthemen, Data Warehouse, Hochverfügbarkeit und Oracle Cloud Computing.

Administratoren werden sich insbesondere auf den dritten Part stürzen, der zunächst Pluggable Database (PDB) behandelt und aufzeigt, was bei der Datenbankkonsolidierung zu beachten ist. Erwartungsgemäß hält der Autor Lutz Fröhlich erweiterte Sicherheitsthemen und Performance-Tuning-Tipps bereit. Lesenswert sind die Recovery-Szenarien für Experten, die spezielle Problemlösungen anbieten und über die Grundlagen von Backup und Recovery hinauszielen. Insbesondere für Umgebungen mit komplexen und großen Datenbanken ist der Abschnitt "Real Application Testing" eine Bereicherung, welcher Probleme durch Upgrades, Patches oder bei Anpassung der Applikation reduzieren möchte.

Im Abschnitt "Hochverfügbarkeit" werden unter anderem die Global Data Services (GDS) behandelt, die sowohl lokale als auch über größere Entfernungen oder Data Center hinweg Ressourcenverwaltung und Load Balancing anbieten. Einzig im Bereich Cloud Computing sind die Inhalte mit der Installation des Enterprise Managers und Verknüpfung zu "Oracle Cloud Computing" noch überschaubar und haben in Folgeauflagen noch Potenzial. Erfreulich ist, dass der Autor selbst erfahrener Experte in dem von ihm verfassten Bereich ist und dem Leser seine Schatztruhe an Beispielen, Konfigurationsanleitungen oder wertvollen Tipps aus der Praxis öffnet.

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Buchbesprechung

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019