Das Thema 'Servervirtualisierung & Cloud' steht auf der Agenda des IT-Administrator im Mai. So lesen Sie unter anderem, wie einfach sich OpenStack mit Mirantis ... (mehr)

Emsige Arbeiter: Keystone und Glance

Keystone und Glance leisten im Open­Stack-Kontext wichtige Dienste, doch nehmen die Nutzer sie kaum wahr – sie sind einfach da und verrichten ihren Job. Kilo bringt auch für diese beiden Komponenten interessante Neuerungen. Da ist bei Glance, dem Image-Dienst von OpenStack, etwa die Implementierung von TaskFlow. TaskFlow ist eine Python-Bibliothek, die aus dem OpenStack-Projekt heraus entstanden ist und Python-Dienste um das Handling von Tasks erweitert. Tasks ist in dem Kontext ein eigener Begriff: Als Task für ein Programm betrachten die TaskFlow-Entwickler ein Ereignis, das den Dienst dazu zwingt, einen spezifischen Arbeitsschritt auszuführen. Das Stoppen eines Dienstes wäre etwa so ein Task: Wenn ein Dienst regulär beendet wird, muss er möglicherweise noch vor dem eigenen Ende im Cache befindliche Daten in eine Datenbank schreiben oder Aufräumarbeiten vornehmen. Für Kilo kann Glance auf Grundlage von TaskFlow Arbeitsprozesse abbilden und entsprechend umsetzen.

Single Sign-on mit Federation

Bei Keystone haben die Developer viel Arbeit in den Ausbau der Federation gesteckt. Federation bezeichnet ja bekanntlich die Möglichkeit, sich mit einem zentralen Login samt Passwort in einem Netz verschiedener Dienste einzuloggen. Keystone realisiert das über mehrere verteilte Keystone-Instanzen, die im Hintergrund zwischen verschiedenen Standorten Informationen austauschen. Auch im Hinblick auf die Mandanten ("Tenants") ändert sich einiges: Kilo bietet die Möglichkeit hierarchischer Tenants, also Tenants, denen wiederum Tenants als Untergruppe zugeordnet sind. De facto wird Keystone damit Reseller-fähig: Ein Reseller kann selbst verschiedene, ihm untergeordnete Tenants anlegen – ohne ein Eingreifen des Cloud-Anbieters.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019