Workshop: LDAP Account Manager

Register im Griff

Wer einen der vielen frei verfügbaren LDAP-Server verwalten möchte, kann meistens nicht auf eine GUI zurückgreifen, sondern muss die Kommandozeile bemühen. Der LDAP Account Manager bietet ein webbasiertes Frontend, das über LDAP-Informationen hinaus verschiedene Informationstypen beherrscht.
Das Thema 'Servervirtualisierung & Cloud' steht auf der Agenda des IT-Administrator im Mai. So lesen Sie unter anderem, wie einfach sich OpenStack mit Mirantis ... (mehr)

LDAP ist in der Linux- und Unix-Welt das Pendant zum Active Directory in Windows-Umgebungen, auch wenn die Integration mangels Betriebssystemonopol oft etwas holpriger ausfällt. Dementsprechend gibt es auch bei der Administration eines Directory die Qual der Wahl aus dem Angebot nicht immer perfekter Programme. Im ADMIN-Magazin wurde schon einmal das Apache Directory Studio vorgestellt [1], das auf Eclipse basierend eine GUI für Open-LDAP und Co. implementiert. Eine Alternative dazu ist phpLDAPadmin, das ein webbasiertes Frontend auf der Basis der Programmiersprache PHP bietet.

Beiden Lösungen ist gemein, dass sie über die bloßen LDAP-Informationen hinaus wenig bis kein Wissen über die damit gespeicherten Objekte besitzen. Dass der Common Name (CN) "Users" für Benutzeraccounts steht, ist ihnen also herzlich egal. Mehr Wissen über die in einem LDAP-Verzeichnis gespeicherten Daten bringt der ebenfalls webbasierte LDAP Account Manager (LAM) mit, der damit Administratoren beim Management eines Directory besser unterstützen kann, weil sie sich dann nicht mit den Details beschäftigen müssen, sondern sich auf die Anwendungsebene der Daten beschränken können.

LAM unterstützt viele Informationstypen

Klarerweise ist auch das Wissen des LDAP Account Manager endlich und auf eine bestimmte Anzahl von Programmen beschränkt, die LDAP beispielsweise als Backend für die Benutzerverwaltung verwenden. Allerdings ist diese Liste gar nicht einmal so kurz und umfasst derzeit etwa 35 Einträge, die von Address Book Entries bis Zarafa reichen [2]. Dazwischen sind eine Reihe anderer Bekannter zu finden, etwa Asterisk, Kolab, Puppet und natürlich Samba 3 und 4. Eine Einschränkung gleich vorweg: Einige Accounttypen wie Zarafa sind nur in der kostenpflichtigen Pro-Version vorhanden. Dazu später mehr, zuerst wollen wir den LDAP Account Manager näher vorstellen.

Wie so oft bei freier

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2018