Editorial

Open Source: Grundpfeiler des Internet

Open Source-Software findet in immer mehr Unternehmen und Behörden ihren Einsatz. Im Juli widmet IT-Administrator daher seinen Heftschwerpunkt der quelloffenen ... (mehr)

Liebe Leser,

im Internet geht ohne Open Source überhaupt nichts mehr und Unternehmen setzen zunehmend in allen Bereichen auf quelloffene Software. Ein Schlüsselereignis auf diesem Weg war die Freigabe des Mozilla-Quellcodes durch die Firma Netscape im Jahr 1998. Zwar wurde später der größte Teil des Codes neu geschrieben, aber der Grundstein für die Mozilla Foundation war gelegt. Sie steht nicht nur hinter dem beliebten Firefox-Browser, sondern auch hinter dem Mailclient Thunderbird und in neuerer Zeit sogar dem Mobilbetriebssystem Firefox OS.

 Eine andere Säule des Open Source-Erfolgs hat eine noch ältere Geschichte. In beinahe 25 Jahren hat sich das Linux-Betriebssystem von der Spielerei eines finnischen Studenten zu einem riesigen Industrieprojekt entwickelt, an dem praktisch jede wichtige IT-Firma irgendwie beteiligt ist, das aber trotzdem immer noch als Freie Software existiert. Um Linux herum ist ein gigantisches Ökosystem an Freier und Open Source-Software enstanden, das von Monitoring über Security bis zu Virtualisierung und Cloud Computing alle wichtigen Bereiche der Unternehmens-IT abdeckt.

Um Ihnen daraus einen Ausschnitt etwas näherzubringen, stellen wir in diesem Heft Open Source-Software für kleine und mittlere Unternehmen vor. Dabei gibt der Artikel auf S. 66 einen Überblick über die ganze Bandbreite an Software und verrät, worauf Ein- und Umsteiger beim Einsatz achten müssen. Im Detail widmen wir uns im Schwerpunkt einigen Lösungen, die im Firmennetz nützlich sind, etwa der freien Disaster Recovery-Lösung Relax-and-Recover.

Die Dynamik der Open Source-Welt lässt sich auch hervorragend an der MaxDB-Datenbank ablesen, die sich anschickt, den in Ungnade gefallenen Platzhirsch MySQL abzulösen. Um diesen Prozess zu beschleunigen, schicken die MaxDB-Entwickler nun einen Datenbank-Proxy ins Rennen, der Load Balancing, Failover und eine Reihe weiterer nützlicher Features bietet. Mehr dazu ab S. 85. Bei der Integration in heterogenen Netzen spielt als Freie Software das Samba-Paket die tragende Rolle. Mittlerweile liegt es in Version 4.2 vor und bietet mit dem CTDB-Feature ebenfalls Hochverfügbarkeit und Failover (S.80).

Aus diesen Workshops und weiteren Artikeln, die etwa den rechtlichen Hintergrund des Open Source-Einsatzes beleuchten oder einen Überblick über IT Service Management geben, werden Sie hoffentlich viel Nutzen ziehen.

Viel Spaß beim Lesen wünscht

Oliver Frommel, Leitender Redakteur IT-Administrator

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Editorial

Artikel der Woche

Loadtests ohne Server

Für Loadtests der eigenen Server bietet sich die Cloud an, denn kurz getaktet lassen sich dort viele Rechnerinstanzen starten, die das eigene Budget nur wenig belasten. Noch flexibler, günstiger und besser skalierbar sind Tests mit einer Serverless-Infrastruktur wie AWS Lambda. Wir führen vor, wie Sie dort mit Serverless Artillery eigene Loadtests starten. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Container

Wie setzen Sie Container ein?

  • Gar nicht
  • Docker standalone
  • Docker mit Kubernetes
  • Docker mit Swarm
  • Docker mit anderem Management
  • LXC/LXD
  • Rocket
  • CRI-O auf Kubernetes
  • Container auf vSphere
  • Andere (siehe Kommentare auf der Ergebnisseite)

Google+

Ausgabe /2018

Microsite