Open Source-Software findet in immer mehr Unternehmen und Behörden ihren Einsatz. Im Juli widmet IT-Administrator daher seinen Heftschwerpunkt der quelloffenen ... (mehr)

Ausgeben von Differenzen

Die zwischen dem Snapshot mit der Nummer 12 und dem Snapshot Nummer 13 geänderten Dateien liefert der Befehl:

snapper status 12..13

Das Ergebnis für die Beispiel-Installation zeigt Bild 3. Ein "-" vor einer Zeile bedeutet, dass die Datei entfernt wurde, bei einem "+" kam die Datei neu hinzu und ein "c" kennzeichnet eine geänderte Datei. Für alle modifizierten Konfigurations- und Textdateien können Sie sich sogar ein Diff anzeigen lassen:

snapper diff 12..13
Bild 3: Zwischen den Snapshots 12 und 13 hat jemand unter anderem die Datei /etc/passwd geändert.

Bei Binärdateien vermerkt Snapper allerdings nur lapidar, dass es Unterschiede zwischen den Snapshots gibt. Möchten Sie nur die Änderungen in einer ganz bestimmten Datei begutachten, hängen Sie ihren Pfad einfach an den Befehl an. In folgendem Beispiel würde Snapper nur die Änderungen an »/etc/passwd« auflisten:

snapper diff 12..13 /etc/passwd

Rollback auf einen früheren Zustand

Um die Änderungen an der Datei »/etc/passwd« zurückzunehmen, verwenden Sie den Befehl:

snapper undochange 12..13 "/etc/passwd"

Ohne den Dateinamen, also mit »snapper undochange 12..13« , macht Snapper alle zwischen den beiden Snapshots durchgeführten Änderungen rückgängig. In jedem Fall bleiben die Snapshots 12 und 13 weiterhin erhalten, es ändert sich nur der Zustand des aktuell laufenden Systems. Das bekommt von dieser Rolle rückwärts allerdings nichts mit, je nach Änderung müssen Sie es also sogar neu starten.

Zusätzlich gibt es noch ein Rollback-Kommando, das allerdings etwas anders funktioniert, als sein Name vermuten lässt. Bei einem Aufruf von "snapper rollback 8" legt Snapper zunächst einen neuen Snapshot vom laufenden System an. Anschließend erstellt es einen zweiten Snapshot auf Basis des Snapshots mit der Nummer 8, auf den man jedoch schreibend zugreifen kann. Anschließend weist Snapper das System an, von diesem zweiten Snapshot zu booten.

Bild 4: Hier hat Snapper automatisch den Snapshot mit der Nummer 2 erstellt.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2020