Langmeier Backup 9 Professional

Desktop-Sicherung mit Komfort

Bei der Datensicherung im Unternehmen denken die meisten Administratoren primär an das Backup der physischen Server und virtuellen Umgebungen. Auch die zunehmende Desktop-Virtualisierung rückt die Arbeitsplatzsicherung immer mehr in den Hintergrund. Dennoch gibt es noch sehr viele Anwender, die einen konventionellen PC am Arbeitsplatz nutzen oder ohne Netzwerk arbeiten und wichtige Dateien lokal ablegen. Dass es auch für deren Sicherung eine komfortable und zugleich preisgünstige Lösung gibt, beweist die Backup-Software von Langmeier.
Mit der heraufziehenden dunklen Jahreszeit beginnt auch wieder die Einbruchsaison. Mit dem Schutz vor digitalen Einbrechern befasst sich IT-Administrator in der ... (mehr)

Das Schweizer Unternehmen Langmeier hat sich ganz der Datensicherung verschrieben und bietet diverse Produkte zum Sichern und Wiederherstellen von Daten auf Servern und Desktop-PCs an, sowohl physisch als auch virtuell. Im Jahr 2014 feierte Langmeier zehnjähriges Bestehen. Angesichts dessen, dass sich dieser Hersteller nur mit dem Thema Datensicherung beschäftigt, ist die langjährige Marktpräsenz durchaus ein gutes Zeichen, wenn es darum geht, sich für ein Backup-Produkt zu entscheiden, das dann auch langfristig zum Einsatz kommen soll. Die Software mit der eher unauffälligen Bezeichnung Langmeier Backup ist in drei unterschiedlichen Versionen – Professional, Business und Server – verfügbar. Sie unterscheiden sich hinsichtlich des Funktionsumfangs, der unterstützten Betriebssysteme und natürlich des Preises. Die von uns getestete Professional-Version ist nur für Win­dows-Desktop-Betriebssysteme inklusive Windows Home Server vorgesehen und kostet 50 Euro.

Reibungslose Installation

Die Einrichtung von Langmeier Backup verlief im Test ohne jegliche Probleme, da keine besonderen Systemvoraussetzungen verlangt werden. Auch klappt die Installation an sich auf allen Windows-Betriebssystemen ab Windows XP, da es sich bei den drei genannten Versionen immer um die gleiche Setup-Datei handelt. Erst beim Einspielen des Lizenzschlüssels prüft die Software, ob dieser zum darunterliegenden Betriebssystem passt. Zusätzlich ist anschließend noch eine Aktivierung erforderlich, um den Schlüssel mit der Hardware zu koppeln und so unzulässige Mehrfachinstallationen zu vermeiden.

Alle Versionen unterstützen den Betrieb als Dienst, was den Vorteil hat, dass eine Sicherung unabhängig von einer lokalen Benutzeranmeldung laufen kann. Die Software fragt für den Dienst den Benutzer ab, wobei die passende Angabe etwas vom Sicherungskonzept abhängt. Wird ausschließlich lokal auf irgendwelche

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Setup eines Kubernetes-Clusters mit Kops

Vor allem für Testinstallationen von Kubernetes gibt es einige Lösungen wie Kubeadm und Minikube. Für das Setup eines Kubernetes-Clusters in Cloud-Umgebungen hat sich Kops als Mittel der Wahl bewährt. Wir beschreiben seine Fähigkeiten und geben eine Anleitung für den praktischen Einsatz. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Container

Wie setzen Sie Container ein?

  • Gar nicht
  • Docker standalone
  • Docker mit Kubernetes
  • Docker mit Swarm
  • Docker mit anderem Management
  • LXC/LXD
  • Rocket
  • CRI-O auf Kubernetes
  • Container auf vSphere
  • Andere (siehe Kommentare auf der Ergebnisseite)

Google+

Ausgabe /2018

Microsite