Einrichtung und Betrieb von OpenMediaVault

Speicher deluxe

Ein zentrales Speichersystem, auf das alle Mitarbeiter von überall zugreifen können, ist ein Muss in vielen Unternehmen. Doch Cloud-Dienste werden bei kritischen Daten problematisch und die für kleinere Unternehmen angebotenen, fertigen hardwarebasierten Lösungen fallen immer wieder durch gravierende Sicherheitslücken auf. Alternativ sprechen drei Gründe für eine freie NAS-Lösung: Sicherheit, Zuverlässigkeit und Erweiterbarkeit. OpenMediaVault bietet all das – gepaart mit viel Komfort.
Die Datenberge in Unternehmen wachsen rasant. Umso wichtiger ist das richtige Storage-Management für Admins. In der November-Ausgabe betrachtet ... (mehr)

Kaum eine Firma kommt heute ohne ein zentrales Speicher- und Ablagesystem aus. Doch die optimale Lösung für das eigene Unternehmen zu finden, ist eine schwierige Aufgabe, für die es aufgrund der unterschiedlichen Anforderungen keine allgemeingültige Empfehlung geben kann. Eine der interessantesten Storage-Lösungen ist zweifelsohne das von Volker Theile initiierte Projekt OpenMediaVault [1], kurz OMV. Das Besondere daran: OMV bietet NAS-typische Dienste und Funktionen unter einer komfortablen, webbasierten Benutzerschnittstelle, die jeden beliebigen PC in einen Netzwerkspeicher verwandelt.

Die Kernfunktionen von OMV umfassen das Bereitstellen von dateibasierten Diensten wie CIFS (Samba) und NFS. Die aktuelle Version besitzt eine vollständig überarbeitete Schnittstelle. Ein weiteres Plus: OMV kann über die Programmierschnittstelle Plug-ins verwenden. Es gibt eine Fülle von Erweiterungen, die Sie einfach über die Webschnittstelle nachinstallieren können. So lassen sich beispielsweise MySQL-Datenbanken, Virenscanner sowie Medien- und LDAP-Server für die Benutzerauthentifizierung integrieren. Die technische Basis der aktuellen Version OMV 2.1 bildet bislang noch Debian 7 (Wheezy), aber ein Update auf Debian 8 ist für die nächste Version vorgesehen.

Installation und Erstkonfiguration

Die Inbetriebnahme von OMV ist simpel, denn über die Projektsite stehen zur einfachen Installation ISO-Images zum Download bereit. Alternativ können Sie auch zu den Sourcen oder dem Package Repository greifen. Wenn Sie sich für die Verwendung des aktuellen ISO-Images entscheiden, führt Sie der typische Debian-Installer durch die notwendigen Schritte. Anschließend greifen Sie mit einem Webbrowser auf das neu installierte Linux-System zu und OMV meldet sich mit dem Login-Dialog. Der Standard-Administrator erhält mit Benutzername "admin" und Passwort "openmediavault" Zugang zum

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Setup eines Kubernetes-Clusters mit Kops

Vor allem für Testinstallationen von Kubernetes gibt es einige Lösungen wie Kubeadm und Minikube. Für das Setup eines Kubernetes-Clusters in Cloud-Umgebungen hat sich Kops als Mittel der Wahl bewährt. Wir beschreiben seine Fähigkeiten und geben eine Anleitung für den praktischen Einsatz. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Container

Wie setzen Sie Container ein?

  • Gar nicht
  • Docker standalone
  • Docker mit Kubernetes
  • Docker mit Swarm
  • Docker mit anderem Management
  • LXC/LXD
  • Rocket
  • CRI-O auf Kubernetes
  • Container auf vSphere
  • Andere (siehe Kommentare auf der Ergebnisseite)

Google+

Ausgabe /2018

Microsite