PernixData FVP 3.0

Durch die Schallmauer

Neue Hypervisorgenerationen wie vSphere 6 widmen sich meist Themen wie der Vereinfachung der Storage-Architektur und -Administration oder der Verbesserung bestehender Features. Ein Aspekt der Servervirtualisierung ist jedoch bislang nicht befriedigend gelöst: die Bereitstellung adäquater Speichersystem-Performance für virtuelle Maschinen. PernixData FVP 3.0 sorgt hier für einen ordentlichen Datenschub.
Die Datenberge in Unternehmen wachsen rasant. Umso wichtiger ist das richtige Storage-Management für Admins. In der November-Ausgabe betrachtet ... (mehr)

Möchte der Administrator die Performance des Speichersystems erhöhen, kommen schnelle und teure Flash-Speicher zum Einsatz. Grundsätzlich bieten sich hierfür ohne einen Paradigmenwechsel drei Varianten an, die mit mehr oder weniger hohen Kosten verbunden sind und eventuell Wechselwirkungen und Einschränkungen bezüglich unterstützter Features des Hypervisors gegenüber seiner virtuellen Maschinen nach sich ziehen:

- Die Ergänzung bestehender Storage-Systeme mit Flash-Speichern zur Beschleunigung von Lese- und Schreibvorgängen (bei allen aktuellen Speichersystemen möglich, keine Auswirkungen auf den Hypervisor),

- das Ersetzen eines herkömmlichen Storage-Systems durch ein All-Flash-Array (teuer, keine Auswirkungen auf den Hypervisor) und

- das Bereitstellen von lokalen Datastores direkt im Hypervisor auf Basis von Flash-Karten, was naturgemäß nicht mit Features wie VMware HA, VMotion oder Storage VMotion kompatibel ist (Verlust wichtiger Features des Hypervisor-Clusters).

Neuer Ansatz von PernixData

Einen neuen Weg geht das 2012 von Poojan Kumar und Satyam Vaghani gegründete Unternehmen PernixData. Die Idee war es, hochperformanten Flash-Speicher an der Stelle nutzbar zu machen, an der virtuelle Maschinen am meisten profitieren können – also direkt im Hypervisor – und gleichzeitig dafür Sorge zu tragen, dass sämtliche gewohnten VMware-Features im Cluster (VMotion, Storage VMotion, HA, DRS, StorageDRS) weiterhin funktionieren und gleichzeitig keine Anpassungen an VMs und der Netzwerk- und Speicherinfrastruktur nötig sind. Neben Flash-Speichern unterstützt die Software von PernixData inzwischen auch Arbeitsspeicher als Beschleunigungsressource.

Das Ergebnis soll dann aus Sicht der VM ein dramatisch beschleunigter Speicherzugriff für Lese- und Schreiboperationen sein. Bestehende Features der vSphere-Plattform wie "VMware Flash Read Cache"

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Setup eines Kubernetes-Clusters mit Kops

Vor allem für Testinstallationen von Kubernetes gibt es einige Lösungen wie Kubeadm und Minikube. Für das Setup eines Kubernetes-Clusters in Cloud-Umgebungen hat sich Kops als Mittel der Wahl bewährt. Wir beschreiben seine Fähigkeiten und geben eine Anleitung für den praktischen Einsatz. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Container

Wie setzen Sie Container ein?

  • Gar nicht
  • Docker standalone
  • Docker mit Kubernetes
  • Docker mit Swarm
  • Docker mit anderem Management
  • LXC/LXD
  • Rocket
  • CRI-O auf Kubernetes
  • Container auf vSphere
  • Andere (siehe Kommentare auf der Ergebnisseite)

Google+

Ausgabe /2018

Microsite