Parallels 2X Remote Application Server 14

Dienst auf allen Plattformen

Mit dem 2X Remote Application Server bietet Parallels eine Infrastruktursoftware zur zentralen Bereitstellung von Windows-Desktops und
-Applikationen an. Parallels erweitert damit die Möglichkeiten reiner Microsoft Terminalserver-Umgebungen und stellt angepasste Clients für nahezu alle Plattformen zur Verfügung. Besonders punkten kann die Software bei mobilen Geräten. IT-Administrator hat sich angesehen, was das Werkzeug leistet.
Musste ein Admin vor Jahren pro Anwender noch genau einen Arbeitsplatz-PC verwalten, hat die mobile Datenwelt mittlerweile zu einem rasanten Zuwachs bei den ... (mehr)

Parallels war bislang vor allem als Entwickler der Container-Virtualisierung Virtuozzo und des Typ-2-Client-Hypervisors "Parallels Desktop für Mac OS X" ein Begriff. Anfang 2015 hat Parallels sein Portfolio durch die Übernahme des maltesischen Softwarehauses 2X Software erweitert. Neben dem 2X Mobile Device Management wechselte dabei auch der 2X Remote Application Server (RAS) unter das Dach von Parallels. Kurze Zeit später erschien unter neuem Label der Parallels 2X Remote Application Server in der Version 14 als direkter Nachfolger des 2X RAS in der Version 12. Die Versionsnummer 13 wurde einfach übersprungen.

Clients für fast alle Plattformen

Die zentrale Komponente des RAS bildet der Publishing-Agent, der komplette Desktop-Sitzungen oder einzelne Applikationen veröffentlicht. Quelle für diese Ressourcen können Terminalserver sowie virtuelle Desktops auf den Hypervisoren Citrix XenServer, Hyper-V oder VMware ESXi sein. Der Publishing-Agent vermittelt Benutzer über eine angepasste Version von Microsofts Remote Desktop Protocol (RDP) an diese Zielsysteme. Parallels spendiert RDP zusätzliche virtuelle Kanäle, um darüber die Integration von Druckern und Scannern zu optimieren.

Auf der Client-Seite ist dazu der angepasste Parallels 2X RDP-Client erforderlich, den es für alle gängigen Plattformen von Win-dows über Mac OS X und diverse Linux-Derivate bis zu den mobilen Betriebssystemen Apple iOS, Google Android, Microsoft Windows Phone und sogar Googles Chromebook gibt. Unter Windows läuft der Client zur Not auch ohne Installation. Es gibt PortableApps- und U3-Pakete.

Die Client-Computer nehmen die Verbindung direkt oder über ein Web-Portal auf. Über unsichere Netze erfolgt die Kommunikation getunnelt über das 2X SecureClientGateway. Auch an die dauerhafte Verfügbarkeit und Lastverteilung hat Parallels dabei gedacht. Dafür sorgt die optionale High

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Setup eines Kubernetes-Clusters mit Kops

Vor allem für Testinstallationen von Kubernetes gibt es einige Lösungen wie Kubeadm und Minikube. Für das Setup eines Kubernetes-Clusters in Cloud-Umgebungen hat sich Kops als Mittel der Wahl bewährt. Wir beschreiben seine Fähigkeiten und geben eine Anleitung für den praktischen Einsatz. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Container

Wie setzen Sie Container ein?

  • Gar nicht
  • Docker standalone
  • Docker mit Kubernetes
  • Docker mit Swarm
  • Docker mit anderem Management
  • LXC/LXD
  • Rocket
  • CRI-O auf Kubernetes
  • Container auf vSphere
  • Andere (siehe Kommentare auf der Ergebnisseite)

Google+

Ausgabe /2018

Microsite