Brocade SDN Controller 2.1

Kunstvoll gewebt

Ein Software-defined Network erlaubt es dem Administrator, schnell auf geänderte Anforderungen im Datenverkehr zu reagieren. Durch die Trennung von Hard- und Software lassen sich Datenströme zentral managen. Auf Basis des SDN-Controllers OpenDaylight hat Brocade eine eigene Version des SDN-Controllers veröffentlicht. Wir haben uns die Installation und Konfiguration näher angeschaut.
IT-Administrator startet mit einem Blick in die Zukunft in das neue Jahr. So dreht sich der Heftschwerpunkt der Januar-Ausgabe um das Thema 'Future Networks'. ... (mehr)

Die Idee hinter einem Software-defined Network, kurz SDN, liegt darin, die Software zur Steuerung der Datenströme von der Hardware zu trennen. Dadurch ist es möglich, standort- und herstellerübergreifend Netzwerkgeräte zentral zu managen. Jeder Netzwerkverteiler wie ein Switch und Router besitzt neben der Hardware auch Software, die ein- und ausgehende Datenpakete managed. Dazu nutzen die Geräte eine eigene Data- und Control Plane (siehe Kasten). Eine Ebene führt die Verteilung der Pakete durch, die andere plant und steuert, wohin die jeweiligen Pakete gelangen sollen. Doch dies erfolgt nur in Form einer Insellösung. Der Netzwerknoten berücksichtigt keine anderen Geräte. Je komplexer Netzwerke sind, desto komplizierter ist es daher, diese Steuerung gerade über mehrere Netzwerkknoten hinweg vorzunehmen. Bisher musste der Administrator jedes Netzwerkgerät auf dem Datentransportweg einzeln programmieren. Jeder Hersteller setzt eigene Software ein, die über eigene Interfaces zu administrieren ist – ein mühsames Unterfangen.

Da kein Hersteller alleine die Möglichkeit sah, Standards zur Steuerung zu etablieren, hat die Linux Foundation zusammen mit 15 namhaften Herstellern 2013 das Projekt OpenDaylight ins Leben gerufen. Gemeinsam entstand damit bereits im Februar 2014 ein erstes Release der auf Java basierten Software. Diese dient als Framework und besteht aus einer Vielzahl Plug-ins, über die sich OpenDaylight jedem Bedarf anpassen lässt. So klinken sich Module für mehrere Protokolle in den Service Abstraction Layer, kurz SAL, der der Steuerung der Data Plane dient.

Zusätzliche Funktionalität von Brocade

Brocade entwickelte als Hersteller von Switchen, Routern und anderen Netzwerkgeräten auf Basis des OpenDaylight-Projekts einen SDN Controller, der mit zusätzlicher Funktionalität vor allem für eine ausgebaute Interoperabilität und Orchestrierung sorgen soll. So hat

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Setup eines Kubernetes-Clusters mit Kops

Vor allem für Testinstallationen von Kubernetes gibt es einige Lösungen wie Kubeadm und Minikube. Für das Setup eines Kubernetes-Clusters in Cloud-Umgebungen hat sich Kops als Mittel der Wahl bewährt. Wir beschreiben seine Fähigkeiten und geben eine Anleitung für den praktischen Einsatz. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Container

Wie setzen Sie Container ein?

  • Gar nicht
  • Docker standalone
  • Docker mit Kubernetes
  • Docker mit Swarm
  • Docker mit anderem Management
  • LXC/LXD
  • Rocket
  • CRI-O auf Kubernetes
  • Container auf vSphere
  • Andere (siehe Kommentare auf der Ergebnisseite)

Google+

Ausgabe /2018

Microsite