Network Security Toolkit 22

Heft-DVD: NST 22

,
Der Security-Werkzeugkasten NST hilft Sicherheitslücken im eigenen System aufzuspüren, bevor es andere tun. Besonders bequem verwenden Sie die Live-DVD installiert in einer virtuellen Maschine.
IT-Administrator startet mit einem Blick in die Zukunft in das neue Jahr. So dreht sich der Heftschwerpunkt der Januar-Ausgabe um das Thema 'Future Networks'. ... (mehr)

Bei Computersicherheit geht es nicht nur darum, festzustellen, wenn jemand in das eigene Netzwerk eingebrochen ist. Vielmehr gilt es, dem potenziellen Angreifer einen Schritt voraus zu sein und regelmäßig zu prüfen, ob die Hosts im Firmennetz gegen unautorisierte Zugriffe geschützt sind. Dafür gibt es eine Reihe von Tools, die es ermöglichen, selber Einbruchsversuche zu simulieren.

Die installierbare Live-Distribution Network Security Toolkit (NST) [1], die diesem Heft beiliegt, enthält die wichtigsten frei verfügbaren Security-Tools. Unter anderem finden sich auf dem Datenträger der Portscanner Nmap 6.49 samt grafischer Oberfläche, der Security-Scanner OpenVAS sowie der Webapplikationen-Scanner Nikto. NST basiert auf der Linux-Distribution Fedora 22 und ist als freie Software unter der GNU Public License (GPL) lizenziert.

Das NST-Paket enthält etwa 50 sicherheitsrelevante Programme für Administratoren und ist damit vermutlich die am besten ausgestattete Security-Distribution, die es gibt, zum Beispiel:

- Aktive und passive Security-Scanner: Etherape, Hping 2/3, Inetvis, OpenVAS, Nikto, Nmap, P0F, Radialnet, Xprobe 2

- WLAN-Tools: Airsnort, Kismet

- Sniffer: Wireshark, Driftnet, Ettercap, Tcpxtract

- Monitoring: Argus, Gkrellm, Nagios, Ntop, Zabbix

- IDS/Firewall: Firewall Builder, Shorewall, Snort

Sowohl im Live-Betrieb als auch als installierte Version benötigt NST einen leistungsfähigen Rechner mit ausreichend Hauptspeicher. Wie viel davon Sie in der Praxis benötigen, hängt in erster Linie davon ab, welche der angebotenen Tools Sie nutzen wollen. Als Mindestvoraussetzungen gelten ein i686 oder x86_64-Prozessor (Intel Core 2 oder besser), 1 GByte Hauptspeicher sowie 16 GByte Festplattenplatz. Außerdem benötigt der Rechner mindestens eine Netzwerkkarte sowie ein DVD-Laufwerk. Darüber hinaus bietet NST eine Vielzahl von Programmen zur passiven Sicherheitskontrolle. Dazu zählen beispielsweise das

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2020