Neuer Exchange-Standard: MAPI over HTTP

Reifenwechsel

Exchange 2013 unterstützte zunächst RPC over HTTP für Outlook Anywhere als einziges Zugriffsprotokoll, was viele Vorteile mit sich brachte, aber auch so mancher Migration Steine in den Weg legte. Mit dem Service Pack 1 für Exchange 2013 hielt ein neues Protokoll Einzug, das mit Exchange 2016 zum Standard wird: MAPI over HTTP. Dieser Beitrag soll Ihnen das neue Protokoll näherbringen und den Umstieg erleichtern.
IT-Administrator startet mit einem Blick in die Zukunft in das neue Jahr. So dreht sich der Heftschwerpunkt der Januar-Ausgabe um das Thema 'Future Networks'. ... (mehr)

RPC over HTTP hat sich als Transportprotokoll über Jahre als Standard beim Zugriff auf Outlook etabliert und genoss gerade, was die Stabilität angeht, einen guten Ruf. Das Protokoll war aber nicht für ständige Netzwerkwechsel vorgesehen und gerade durch die Verbreitung von Office 365 zeigten sich Defizite. Um aktuellen Anforderungen besser gerecht zu werden und einen schnelleren Verbindungsaufbau zwischen Client und Server zu ermöglichen, wurde 2014 ein neues Protokoll mit einer einfacheren Architektur eingeführt.

Hintergründe zum Protokoll

Gerade die User Experience wird mit dem neuen Protokoll deutlich verbessert. So baut sich eine Verbindung über MAPI over HTTP beim ersten Start von Outlook beim Großteil der Clients nach zirka 30 Sekunden auf statt nach 90 Sekunden wie bei Outlook Anywhere (OA). Auch beim erneuten Verbindungsaufbau nach dem Ruhezustand oder dem Wechsel des Netzwerks stellt Outlook eine Verbindung zum Server wesentlich schneller her. Es unterstützt dabei die Fortsetzung einer unterbrochenen Verbindung, wodurch kurze Verbindungsabbrüche nicht mehr zu einer Neuverbindung führen. Der Client setzt die Kommunikation an der Stelle vor dem Abbruch fort, sofern dieser nicht länger als 15 Minuten her ist [1].

Aber nicht nur für Benutzer, sondern auch für Administratoren bringt MAPI over HTTP einige Vorteile mit. Das Zugriffsprotokoll wird nicht mehr doppelt verpackt, wodurch Ihnen das IIS- und HTTP-Proxy-Protokoll viel mehr Informationen bieten, ähnlich bei Outlook Web Access, sodass sich ein Blick in die Logdaten der verschiedenen Protokolle lohnt. Auch wird die Konfiguration zur Authentifizierung vereinfacht. Bei MAPI over HTTP erhält der Client vom Server beim Verbindungsaufbau automatisch die Authentifizierungseinstellungen, wodurch diese nicht mehr über Autodiscover mitgegeben werden.

Es sei an dieser Stelle auch auf die negativen Folgen von MAPI

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Setup eines Kubernetes-Clusters mit Kops

Vor allem für Testinstallationen von Kubernetes gibt es einige Lösungen wie Kubeadm und Minikube. Für das Setup eines Kubernetes-Clusters in Cloud-Umgebungen hat sich Kops als Mittel der Wahl bewährt. Wir beschreiben seine Fähigkeiten und geben eine Anleitung für den praktischen Einsatz. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Container

Wie setzen Sie Container ein?

  • Gar nicht
  • Docker standalone
  • Docker mit Kubernetes
  • Docker mit Swarm
  • Docker mit anderem Management
  • LXC/LXD
  • Rocket
  • CRI-O auf Kubernetes
  • Container auf vSphere
  • Andere (siehe Kommentare auf der Ergebnisseite)

Google+

Ausgabe /2018

Microsite