Ursachen für schlechte Drahtlos-Performance

Das WLAN wars!?

"Das Internet funktioniert nicht – das muss am WLAN liegen!" Diesen Satz hat jeder Administrator schon gehört. Allerdings ist das WiFi-Netz selbst nur selten die wirkliche Quelle für das Ärgernis. Häufig sind es andere Gründe – oder eine Kombination anderer Fehler –, die dafür sorgen, dass fälschlicherweise das WLAN zum Sündenbock gemacht wird. Der Artikel zeigt einige der häufigeren Probleme auf, die sich gerade in WiFi-Umgebungen mit hoher Nutzerdichte finden.
Die Zusammenarbeit im Unternehmen wird immer dynamischer und flexibler. Aus diesem Grund wirft IT-Administrator in der April-Ausgabe einen Blick auf die ... (mehr)

Bei der Einrichtung eines WiFi-Netzwerks existieren ausreichend Optionen, um in zunehmend überfüllten Netzen Probleme zu schaffen – zu wenige oder zu viele Access Points, fehlerhafte Kanalplanung, die willkürliche Verteilung der Access Points oder zu viele SSIDs, um nur einige zu nennen. Doch selbst wenn sich all diese Probleme auf der drahtlosen Netzwerkseite perfekt lösen ließen, WiFi würde dennoch zum Sündenbock gemacht. Tatsächlich sind oft andere Netzwerkprobleme die wahren Schuldigen.

Mangelndes Breitband als häufigste Fehlerquelle

Das häufigste und offensichtliche Problem, für das WiFi abgewatscht wird, ist eine schlechte oder langsame Breitband-Verbindung. Nahezu jedes WiFi-Netzwerk soll Nutzern und deren Geräte lokal Zugang zum Internet verschaffen. Geschwindigkeiten von einigen Hundert MBit pro Sekunde sind in den schnellsten WiFi-Netzen der Welt heute durchaus möglich – das funktioniert allerdings nur, wenn auch der Backhaul ins Internet funktioniert.

Ist das nicht der Fall, dann schafft es auch eine Internetverbindung von 100 MBit/s nicht, Tausende von Geräten über Dutzende von Access Points ausreichend zu bedienen, obwohl diese eigentlich beinahe GBit-Geschwindigkeiten liefern könnten. Dies führt unweigerlich zu einem langsamen oder unzuverlässigen WiFi. Für den Client dauert es eine gefühlte Ewigkeit, bis die geforderten Dienste funktionieren. Ein Timeout im Browser wird kaum noch abgewartet.

Eine schlechte Konzeption des kabelgebundenen Netzwerks ist ebenfalls ein großes Problem, das nicht direkt mit WiFi zu tun hat. Ein Netzwerk kann nicht richtig funktionieren, wenn Switching, Routing und Netzwerkfunktionen der höheren Ebenen wie DHCP und DNS-Systeme falsch konfiguriert sind. Denn diese sind nicht in der Lage, die große Zahl von WLAN-Verbindungen effizient zu unterstützen – als Konsequenz wird oft über das WiFi geschimpft.

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019