Lakeside SysTrack 7.2

Tiefencheck

Wo hakt's, wenn Anwender über langsame Sitzungen klagen? Zur Beantwortung dieser Frage setzt SysTrack auf die statistische Auswertung und das Monitoring von Windows-Umgebungen. Dabei steht die End User Experience im Vordergrund, also die von den Anwendern wahrgenommene Performance. IT-Administrator hat sich angesehen, was SysTrack zu leisten vermag.
Skripte können Administratoren das Leben deutlich leichter machen - besonders, wenn sich wiederholende Abläufe im Spiel sind. Dabei steht eine Vielzahl an ... (mehr)

Lakeside Software ist im Bereich der Big-Data-Analyse bereits seit fast 20 Jahren aktiv – deutlich länger also, als das Buzzword Big Data überhaupt existiert. Die Software SysTrack hilft mit der Auswertung von Systemparametern nicht nur Support-Personal. Denn neben Monitoring und Management einer bestehenden Client-Landschaft unterstützt Sys­Track bei der Vorbereitung von Migrationen, etwa wenn der Wechsel auf ein neues Betriebssystem oder von physischen auf virtuelle Desktops ansteht. SysTrack ist herstellerunabhängig einsetzbar – es funktioniert in reinen Microsoft-Umgebungen ebenso wie in Verbindung mit Werkzeugen von Drittanbietern, wie etwa Citrix XenDesktop oder VMware Horizon.

Zentraler Server mit Datenbank

Zentrales Element von SysTrack ist der Master Server, der die Daten aller Endpunkte sammelt und in einer Datenbank speichert. Dafür installiert SysTrack im einfachsten Fall den Microsoft SQL Server 2014 in der kostenlosen Express-Variante gleich mit. Die Datenbank darf sich aber auch auf einem separaten Server ab der Version SQL Server 2008 aufwärts befinden. Ein eigenständiger Datenbankserver empfiehlt sich laut Lakeside für große Umgebungen mit mehr als 10.000 Endpunkten. In einem solchen Fall ist auch eine verteilte Installation mehrerer Sys­Track Server möglich. Außerdem ist die Vollversion von SQL Server Pflicht, falls Pools von nicht-persistenten virtuellen Desktops ins Monitoring eingebunden werden sollen. Doch darauf kommen wir noch zurück.

Die Lizenzierung erfolgt pro zu überwachendem Endpunkt. Bei den Endpunkten kann es sich um physische Client-Computer, virtuelle Desktops, Terminalserver sowie sämtliche weitere Windows-Server handeln. Auf Letzteren erfasst SysTrack die Daten gängiger Backend-Dienste wie Domain Controller, Datei- und Druckdienste, Microsoft Exchange, SQL oder auch SharePoint Server.

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Setup eines Kubernetes-Clusters mit Kops

Vor allem für Testinstallationen von Kubernetes gibt es einige Lösungen wie Kubeadm und Minikube. Für das Setup eines Kubernetes-Clusters in Cloud-Umgebungen hat sich Kops als Mittel der Wahl bewährt. Wir beschreiben seine Fähigkeiten und geben eine Anleitung für den praktischen Einsatz. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Container

Wie setzen Sie Container ein?

  • Gar nicht
  • Docker standalone
  • Docker mit Kubernetes
  • Docker mit Swarm
  • Docker mit anderem Management
  • LXC/LXD
  • Rocket
  • CRI-O auf Kubernetes
  • Container auf vSphere
  • Andere (siehe Kommentare auf der Ergebnisseite)

Google+

Ausgabe /2018

Microsite