Cloud mit Azure Automation steuern

Schluss mit Routine

Microsoft Azure wird stetig erweitert und erlaubt zunehmend, auch anspruchsvolle administrative Aufgaben abzuwickeln. Azure Automation deckt dabei die Automatisierung von Routinearbeiten ab. Dahinter verbirgt sich ein Werkzeug, das dem Administrator den Arbeitsalltag auch ohne PowerShell-Kenntnisse vereinfacht.
Immer mehr Firmen zieht es in die Cloud und die Nutzung von Public-, Private- und Hybrid-Clouds gehört längst zum Alltag. Im Juli befasst sich ... (mehr)

Azure Automation erlaubt Administratoren, eigene Bibliotheken mit automatisierten Aktivitäten für den Azure-Kosmos zu kreieren. Diese basieren auf der PowerShell und entsprechende Kenntnisse sind wünschenswert, jedoch gibt es auch die Möglichkeit, Tasksequenzen grafisch zu designen, und die Berührung mit der drunterliegenden PowerShell ist dann nur begrenzt vonnöten. Somit eröffnen sich auch für Administratoren ohne Scripting-Kenntnisse neue Wege der Automatisierung.

Zum Start benötigen Sie ein Automation-Konto, das Teil des Azure-Abonnements ist und sogenannte "Runbooks" enthält, die Aktionen in Azure definieren. Runbooks basieren auf der PowerShell mit einem großen Spektrum: Dies umfasst zum Beispiel das Kopieren einzelner Dateien über virtuelle Maschinen hinweg oder das Erstellen von Resource-Objekten innerhalb der Azure-Infrastruktur, wie beispielsweise virtuelle Server. Komplexere Szenarien lassen sich durch Kombination mehrerer Runbooks realisieren.

Mit der PowerShell DSC (Desired State Configuration) konfigurieren Sie bestimmte Zielsysteme gemäß eines "gewünschten Zustands". Durch die Möglichkeit der Einbindung in Azure Automation erhält dies eine besondere Schlagkraft. Azure Automation ist nicht nur auf Maschinen in Azure beschränkt, auch die Server im heimischen Rechenzentrum (On-Premise) lassen sich in diese Art der Automatisierung einbeziehen. Das Schlagwort hierzu lautet "Hybrid-Runbook-Worker".

Automation gehört zu den Diensten in Azure, ähnlich wie das Azure Active Directory, die bis zu einem gewissen Kontingent kostenfrei sind, dann jedoch kostenpflichtig werden. Bei einer Auftragsausführungszeit unter 500 Minuten pro Monat und bis zu fünf Knoten für DSC bewegt der Administrator sich noch im kostenlosen Bereich. Jenseits dieser Nutzung entstehen Kosten von derzeit 5,05 Euro monatlich für jeden weiteren Knoten in DSC und 0,00017 Euro pro Minute Auftragsausführung.

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019