Immer mehr Firmen zieht es in die Cloud und die Nutzung von Public-, Private- und Hybrid-Clouds gehört längst zum Alltag. Im Juli befasst sich ... (mehr)

Alarme einrichten

Beeindruckend sind die Alerting-Fähigkeiten, die ManageIQ bietet. Denn diese fußen auf einer Vielzahl von Faktoren: Neben händisch definierten Kriterien sind auch Alarme möglich, die sich auf den Auslastungs-Zustand einer virtuellen Umgebung oder einzelner VMs darin beziehen. ManageIQ verschickt in solchen Fällen etwa eine E-Mail, wenn die ständige Last einer VM über einem durch den Admin definierten Grenzwert liegt. Hier macht sich die ständige Analyse der von ManageIQ verwalteten VMs und Hosts bemerkbar. Ganz ähnlich wie ein Monitoring-System ist ManageIQ über den Zustand der laufenden VMs und der betroffenen Computing-Umgebungen also immer informiert.

Damit ManageIQ überhaupt Alarme ver-sendet, muss mindestens einer Appliance-Instanz von ManageIQ innerhalb eines Setups die "Notifier"-Rolle zugewiesen sein. Das geht in den Einstellungen der jeweiligen Engine-Instanz, wo zuvor auch die Aktivierung des SmartProxy-Dienstes stattfand.

Sobald ein Host Notifier ist, lassen sich Alerts über "Control / Explorer" konfigurieren. Zur Auswahl stehen zwei Alarmierungsmechanismen: Entweder verschickt ManageIQ E-Mails an eine zuvor festgelegte Adresse oder es sendet SNMP-Traps an ein entsprechendes Monitoring-System. Wenn dieses die Option zum SMS-Versand hat, lassen sich ManageIQ-Alarme also zum Beispiel auch auf das Mobiltelefon eines Bereitschaftshabenden übermitteln.

Cluster-Funktionen in ManageIQ

ManageIQ oder dessen Appliance ist kein Single Point of Failure: Es ist möglich, den "Engine Server" mehrfach innerhalb einer Engine-Zone zu betreiben. Die Kommunikation untereinander übernehmen dann die ManageIQ-Instanzen automatisch, sobald sie miteinander bekannt gemacht sind. Sie sorgen auch automatisch dafür, dass einzelne Aufgaben nur von einer der beiden Instanzen durchgeführt werden, damit es nicht durch unerwünschte Doppelungen zu schädlichen Nebeneffekten kommt.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019