Netzwerkstandards für das Internet of Things

Neue Welle

Die Vernetzung von immer mehr Komponenten im Rahmen des Internet of Things stellt Firmen wie Hersteller vor große Herausforderungen. Denn die damit einhergehenden Anforderungen lassen sich kaum durch bestehende Übertragungsstandards abdecken. Wir werfen einen Blick auf aktuelle und vielversprechende Ansätze, mit denen die vernetzten Dinge ihren Weg in den Alltag finden.
Trotz des Siegeszugs der Cloud ist die Infrastruktur eines Unternehmensnetzwerks noch immer physisch. Und auch das Rechenzentrum mit viel Blech und Kabeln ... (mehr)

Das Ziel des Internets der Dinge (Internet of Things, IoT) ist es, die Informations- und Steuerungslücke zwischen der physischen und virtuellen Welt zu schließen. Diese Lücke besteht, weil in der physischen Welt Dinge tatsächlich einen bestimmten Zustand haben, dieser Zustand im Internet jedoch nicht bekannt ist. Das Ziel ist deshalb, dass viele physische Dinge beziehungsweise Geräte die eigenen Zustandsinformationen für die Weiterverarbeitung im Netzwerk zur Verfügung stellen und sich gegebenenfalls steuern lassen. Die Zustandsinformationen können Daten über die aktuelle Nutzung, über die Alterung, aber auch über besondere Umweltbedingungen vor Ort sein. Solche Informationen lassen sich dann sowohl zur Verbesserung der Nutzbarkeit des Gerätes selbst (Früherkennung drohender Defekte) als auch zur Verbesserung der Situation des umgebenden Bereiches auswerten (Temperaturregler beispielsweise).

Auf einem typischen Werksgelände gibt es viele Formen von Mess- und Steuergeräten beispielsweise zur Umweltkontrolle, Sicherheit oder Videoüberwachung. Mess- und Steuergeräte sind seit vielen Jahren auch in Fertigungssystemen eingebettet. Ein modernes Flugzeug kann über beispielsweise über 10.000 Sensoren und Steuergeräte verfügen. Diese geschlossenen Systeme wurden jedoch nicht mit dem Internet verbunden und unterstützen meist nicht das IP-Protokoll. Einer der wesentlichen Vorteile dieser geschlossenen Systeme und Netzwerke ist die Sicherheit: Es müssen sich nur selten Fragen zum Datenschutz oder Angreifbarkeit gestellt werden.

Das Internet der Dinge unterscheidet sich allerdings vom Konzept der Selbststeuerung logistischer Prozesse, denn diese benötigen nicht zwangsläufig Internet-ähnliche vernetzte Strukturen. Gegenüber den dedizierten Netzwerken der Automationstechnik, die sich an der für die Lösung der Aufgabe minimalen Ausrüstung orientiert, verfolgt das IoT-Konzept den Ansatz, Information so breit wie möglich zur Verfügung zu

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2018