Private Clouds mit System Center 2016 Virtual Machine Manager

Jedem seine eigene Cloud!

Es muss nicht immer die Public Cloud sein. Mit System Center 2016 Virtual Machine Manager stellen Sie mit mini­malem Aufwand private Clouds in Ihrem Unternehmen zur Verfügung. In diesem Workshop führen wir die Einrichtung von privaten Clouds mit VMM 2016 durch und beschreiben anschließend die Verwaltungsmöglichkeiten mit dem Self-Service-Portal des System Center 2012 R2 App Controller.
Trotz des Siegeszugs der Cloud ist die Infrastruktur eines Unternehmensnetzwerks noch immer physisch. Und auch das Rechenzentrum mit viel Blech und Kabeln ... (mehr)

Die Gründe für die Einrichtung einer Cloud liegen auf der Hand – Administratoren können die Verwaltung von virtuellen Maschinen granular delegieren und Self-Service-Benutzer können diese Ressourcen zum Beispiel über ein Webportal verwalten. Clouds ermöglichen insgesamt eine optimierte, ressourcenschonende und für den Benutzer transparente Bereitstellung von Ressourcen wie virtuellen Maschinen, Netzwerk und Speicher.

Konfiguration von Virtual Machine Manager

Zur Einrichtung von privaten, hybriden und öffentlichen Cloud-Szenarien stellt Microsoft den System Center Virtual Machine Manager (VMM) zur Verfügung. Die zum Redaktionsschluss dieser Ausgabe aktuellste Version ist der Virtual Machine Manager 2016, der in der Technical Preview 5 zum Download [1] zur Verfügung steht. VMM 2016 lässt sich in einer virtuellen Maschine unter Windows Server 2016 installieren. Zu den weiteren Systemvoraussetzungen gehört ein Computer mit 4 GByte RAM und ein Microsoft-SQL-Server in einer Version ab 2012, installiert auf dem VMM-Server oder einem anderen Server.

Nach erfolgter Installation müssen Sie folgende Grundkonfigurationen durchführen, bevor Sie mit der Einrichtung einer privaten Cloud beginnen können:

- Erstellen von VMM-Hostgruppen.

- Hinzufügen von Hyper-V-Servern zur Verwaltung durch VMM.

- Schaffen zusätzlicher VMM-Bibliotheken.

- Konfiguration von virtuellen Netzwerken und logischen Switchen.

- Bereitstellung von Speicher.

- Optional: Erstellen weiterer Fabric-Ressourcen zur späteren Verwendung in einer Cloud.

Hostgruppen in VMM dienen zur Gruppierung gleicher Hyper-V-Server oder Hyper-V-Cluster, um eine einheitliche Verwaltbarkeit zu ermöglichen. Zusätzlich bieten Hostgruppen noch die Möglichkeit zur späteren Delegation von Ressourcen, zum Beispiel in einer privaten Cloud. Die Einrichtung einer Hostgruppe in VMM erfolgt auf dem

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2018