Trotz des Siegeszugs der Cloud ist die Infrastruktur eines Unternehmensnetzwerks noch immer physisch. Und auch das Rechenzentrum mit viel Blech und Kabeln ... (mehr)

ownCloud installieren

Um ownCloud zu installieren, führen Sie zwei Schritte durch: Erst spielen Sie in Ihre lokale Datenbank vertrauter GPG-Schlüssel den ownCloud-Key ein, damit die Verifikation der Paketquellen funktioniert. Dann aktivieren Sie auf dem System die ownCloud-Paketquellen:

$ wget -nvhttps://download.owncloud.org/download/repositories/stable/xUbuntu_16.04/Release.key -O -| sudo apt-key add -sh -c "echo 'deb http://download.owncloud.org/download/repositories/9.0/xUbuntu_16.04/ /' > /etc/apt/sources.list.d/owncloud.list"

Dann folgt die ownCloud-Installation:

$ sudo apt-get update
$ sudo apt-get install owncloud

Wenn die Installation beendet ist, lässt sich unter "https://»server« /owncloud" nun bereits ownCloud aufrufen, wobei "server" durch die echte Adresse des ownCloud-Servers zu ersetzen ist – im Beispiel also "owncloud.firma.de". Ab Werk nutzt ownCloud aber noch die ungeliebte SQ-Lite-Datenbank. Um ownCloud auf MySQL umzustellen, muss zunächst ein MySQL-Benutzer für ownCloud her:

$ sudo mysql -u root -p

Der Parameter "-p" sorgt dafür, dass "mysql" nach dem Passwort des Benutzers "root" fragt. Das Passwort ist dasselbe, das bei der Installation des Pakets für MySQL zuvor zum Einsatz kam. Nun folgt

CREATE DATABASE owncloud;
CREATE USER 'owncloud'@'localhost' IDENTIFIED BY 'geheim';
GRANT ALL ON owncloud.* TO 'owncloud'@'localhost';
FLUSH PRIVILEGES
exit

Das Passwort "geheim" ersetzen Sie durch ein sicheres Passwort, etwa eines, das »pwgen« auf der Kommandozeile generiert hat.

Bild 3: Nach dem ersten Login bei ownCloud präsentiert sich die Lösung leer und jungfräulich. Nun kann die eigentliche Arbeit losgehen.

Grundlegende Konfiguration

Dann geht es zurück zum bereits offenen Browser-Fenster von eben. ownCloud fordert darin auf, einen Admin-Account anzulegen und ermöglicht gleich auch die Konfiguration der gewünschten Datenbank. Als Admin-Benutzername empfiehlt sich "admin". Das Passwort sollte freilich ein sicheres sein, es muss aber nicht mit dem Passwort des "root"-Nutzers in MySQL übereinstimmen.

Per Klick auf "MySQL/MariaDB" unter "Datenbank einrichten" erfolgt danach die Konfiguration für MySQL. Das Passwort ist das Passwort des "CREATE User"-Befehls weiter oben, der Name des Nutzers und der Datenbank ist jeweils "own­cloud". "localhost" als Host-Angabe passt. Ein Klick auf "Installation abschließen" rundet die Installation ab.

Wenn alles funktioniert hat, taucht nun zum ersten Mal das Webinterface von ownCloud auf. Zusammen mit einer eher lästigen Werbeeinblendung: ownCloud weist darauf hin, dass es ownCloud-Clients sowohl für Android wie auch für iOS gibt. Die Meldung lässt sich wegklicken, ohne dass negative Konsequenzen zu befürchten sind.

Bild 4: Wenn der passende Eintrag in Cron angelegt ist, lässt sich ownCloud per Webinterface entsprechend umkonfigurieren. Das steigert die Performance.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019