Einkaufsführer Mobile Device Management

Das mobile Puzzle lösen

Smartphones und Tablets erfordern von IT-Abteilungen ein Umdenken in Hinblick auf das Management wie auch bei der Sicherheit derselben. Zudem ist die Anzahl der unterschiedlichen Gerätetypen und OS-Versionen sehr groß. Im Grunde ist es keine Frage mehr, ob ein Mobile-Device-Management zum Einsatz kommt, sondern welches Werkzeug für das jeweilige Unternehmen geeignet ist.
Anwender mit nur einem mobilen Gerät dürften heute bereits die große Ausnahme sein. Zudem findet ein und dasselbe Smartphone oft sowohl privat als auch ... (mehr)

Viele Unternehmen setzen bereits ein Client-Management ein und verwalten darüber PCs oder Macs sowie Server und Notebooks. Durch die Entwicklungen im Bereich der Nutzung mobiler Geräte wie Tablets und Smartphones steigt bei IT-Verantwortlichen das Bewusstsein für die Notwendigkeit des Managements dieser Geräte. Grundsätzlich orientiert sich der Funktionsumfang einer MDM-Lösung an den Managementmöglichkeiten der Plattformhersteller.

Befassen sich Unternehmen erstmals mit einer Mobility-Strategie und der Einführung einer MDM-Software – als Ergänzung zum Client-Management oder als Standalone-MDM-Suite –, gilt es einige wichtige Fragen zu klären, um das passende Werkzeug zu finden. Daraus ergibt sich dann eine Anforderungsliste als Grundlage zur gezielten Betrachtung der verschiedenen Anbieter und um eine Vorauswahl passender Lösungen zu treffen. Auf Basis dieser individuellen Shortlist sollten Administratoren dann MDM-Suiten in der Praxis testen und bewerten.

On-Premise versus Cloud

Unternehmen müssen entscheiden, ob sie auf eine On-Premise-Lösung setzen oder ein Cloud-Angebot nutzen möchten. Rechtlich auf der sicheren Seite sind Unternehmen, wenn sie ihr MDM am eigenen Standort betreiben. Damit hat die IT-Abteilung jederzeit die volle Kontrolle über alle Daten und Systeme. Gleichzeitig bedeutet das aber auch, dass die notwendigen Ressourcen vorhanden sein müssen, um die Software zu betreiben. Dazu zählt beispielsweise das regelmäßige Aktualisieren der Software ebenso wie das Sicherstellen der Verfügbarkeit.

Bei Cloud-Angeboten werden diese Aufgaben vom jeweiligen Anbieter übernommen, was besonders für Unternehmen mit kleinen IT-Abteilungen interessant sein kann, da hier die personellen Ressourcen meist nicht ausreichen, um diese Aufgaben selbst durchzuführen. Bei MDM aus der Cloud übernimmt in der Regel der Anbieter die Wartung und Pflege von Hard- und

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019