Editorial

Trendsetter

'Datenbanken' lautet der Schwerpunkt der Dezember-Ausgabe des IT-Administrator. Darin werfen wir einen Blick auf den Firewall-Schutz und das ... (mehr)

Wie große Firmen Innovationen verschlafen, lässt sich in der IT-Industrie täglich beobachten, aber auch ein Blick in die Geschichte ist interessant: Schon Ende der 60er Jahre begann der IBM-Mitarbeiter Edgar F. Codd damit, die relationale Algebra und ihre Anwendung auf die Speicherung von Daten zu erforschen und publizierte seine Ergebnisse in Aufsätzen wie "A Relational Model of Data for Large Shared Data Banks".

Auf besonders fruchtbaren Boden fiel seine Arbeit bei den IBM-Managern aber nicht. Sie hielten lieber an dem bewährten Produkt IMS/DB fest, während ein junger Uni-Abbrecher namens Larry Ellison auf der Basis von Codds Ideen eine Datenbank namens Oracle entwickelte. IBM begann erst später mit der Arbeit an System R und machte sich damit zum Verfolger statt zum Vorreiter.

Die Geschichte wiederholte sich vor etwa zehn Jahren, als Webprogrammierer sich vom relationalen Modell eingeengt fühlten und eine Alternative dazu entwickelten, die in einer Flut von NoSQL-Datenbanken mündete, von denen die meisten unter einer Open-Source-Lizenz verfügbar sind. Die großen IT-Konzerne liefen auch diesem Trend hinterher.

Cloud-Anbieter wie Amazon haben beide Datenbanktypen im Portfolio. So bietet die AWS-Cloud gleich ein halbes Dutzend Datenspeicher an, von der relationalen Datenbank über den NoSQL-Speicher bis zum verteilten Map/Reduce-Storage. Eine Orientierungshilfe geben wir ab Seite 90.

Ein schwieriges Thema ist bekanntlich das Backup von Datenbanken. Es muss sichergestellt sein, dass alle Daten konsistent sind, aber gleichzeitig darf der Zugriff auf sie nicht längere Zeit blockiert sein. Außerdem muss garantiert sein, dass ein Backup sich auch problemlos wiederherstellen lässt. Dabei hilft die freie Software Uphold, die mit Containertechnologie Datenbank-Backups verifiziert. Auf Seite 96 erfahren Sie mehr darüber.

Doch auch, wer seine Anforderungen hinsichtlich Auswahl, Einsatz, Absicherung und Performanceoptimierung seiner Datenbank(en) schon erfüllt hat, wird in diesem Heft fündig. Besonders hervorzuheben sind dabei die neue Virtualisierungsdistribution OpenVZ von Parallels/Virtuozzo (Seite 44) und unser Workshop zum Aufbau einer Storage-Lösung mit Open vStorage auf Seite 53.

Viel Spaß damit wünscht

Oliver Frommel, Leitender Redakteur

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Datenbankpionier Stonebraker erhält ACM Turing Award

Der Entwickler von Ingres und Postgres wird für sein Lebenswerk ausgezeichnet.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019