LibreOffice im Unternehmenseinsatz

Office ohne Ketten

Mit LibreOffice steht ein umfassendes Office-Paket frei zur Verfügung, das auch in Unternehmen ohne Lizenzkosten eingesetzt werden kann. Grund genug, detaillierter zu untersuchen, ob und wie LibreOffice im Unternehmenseinsatz bestehen kann und welche Einschränkungen oder Fallen zu beachten sind. Besonders die Akzeptanz seitens der Mitarbeiter ist nicht zu unterschätzen.
Immer mehr Unternehmen wagen den Schritt in die Cloud. Dabei schieben nur die wenigsten gleich ihre gesamte IT in die Wolke, sondern migrieren zunächst ... (mehr)

LibreOffice ist aus dem ehemaligen OpenOffice.org-Projekt hervorgegangen und wird heute von vielen hundert Community-Mitgliedern weltweit gefördert und vorangetrieben. Insbesondere ist die Anzahl aktiver Entwickler (Code-Contributoren) sehr hoch. Hinter LibreOffice [1] steht die gemeinnützige deutsche Stiftung "The Document Foundation" (TDF, [2]) mit Sitz in Berlin, die sowohl die notwendige Infrastruktur betreibt (Server, Webseiten, Build-Systeme) als auch die Namens- und Coderechte hält. Dies garantiert auf der einen Seite die Unabhängigkeit von einzelnen Unternehmensinteressen, auf der anderen Seite aber auch eine gewisse Zukunftssicherheit für den Anwender.

LibreOffice ist eine komplette Office-Suite und besteht aus den Modulen Textverarbeitung (Writer), Tabellenkalkulation (Calc), Präsentation (Impress), Vektorzeichnungen (Draw) und Datenbank (Base) sowie einigen Hilfsmodulen. Sie deckt damit den üblichen Anwendungsbedarf in einem Unternehmen für die Office-Arbeiten in vollem Maße ab. Durch die offene API lassen sich darüber hinaus sowohl die Programmmodule selbst als auch die Grund-Applikation mit Makros anpassen und steuern, um so die Bedürfnisse eigener Fachapplikationen oder Automatisierungen zu erfüllen.

Über Konfigurationsdateien lässt sich LibreOffce auf die Bedürfnisse des Unternehmens abstimmen und mit entsprechenden Zertifikaten auch absichern, sowohl die Dokumente wie auch die Verbindungen. Mit der seit 2016 zusätzlich verfügbaren Cloud-Version (LibreOffice Online) kann auf eigenen Servern eine Kommunikationsstrategie mit Online/Offline-Angeboten aufgebaut werden, unabhängig vom Betriebssystem.

Community-Version anpassen

LibreOffice ist ein Open-Source-Projekt, kein Programm zur Nutzung out of the box. Und das hat einige Konsequenzen für den Einsatz. Natürlich liefert die Community in regelmäßigen Abständen fertig kompilierte

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019