Veeam Availability Suite 9

Schlau gesichert

,
Virtuelle Umgebungen wollen ebenso gesichert werden wie physische Server. Ein umfassendes Backup- und Recovery-Konzept verspricht Veeam mit der Availability Suite 9 samt Cloud Connect. Mit der Software können Admins ihre virtuellen Maschinen an verschiedenen Standorten und in die Cloud sichern und die Wiederherstellung automatisch überprüfen lassen. Einziger Pferdefuß: Mit den Cloud-Partnern in Deutschland sieht's mau aus.
Immer mehr Unternehmen wagen den Schritt in die Cloud. Dabei schieben nur die wenigsten gleich ihre gesamte IT in die Wolke, sondern migrieren zunächst ... (mehr)

Die aktuelle Version 9 der Veeam Availability Suite bietet ein ausgereiftes und umfängliches Backup-Konzept, insbesondere für virtuelle Landschaften mit und ohne Zusammenspiel mit Cloud-Services. Die Software erlaubt an sich kein Backup im traditionellen Sinne. Sie sichert ausschließlich virtuelle Maschinen in Microsoft Hyper-V- und VMware ESX-Umgebungen. Da virtualisierte Serversysteme jedoch den derzeitigen Standard darstellen, stellt dies keine sonderliche Einschränkung dar. Sie speichert zunächst auf die Platte und nur bei Bedarf auf Bänder.

In vielen Umgebungen dürfte die "Offsite"-Sicherung derweil in erster Linie aus Festplatten in anderen Brandabschnitten bestehen. Der Einfachheit halber nutzen Administratoren gigantische Platten-Systeme, um einen Datenträgerwechsel komplett zu umschiffen. Die erforderliche Zugriffstrennung von Backup und Produktivsystem gilt ebenfalls uneingeschränkt, sowohl für große Unternehmen als auch kleinere Betriebe. Stichwort: Ransomware. Auch gehört es zu den Grundmaximen einer professionellen Backup-Strategie, dass IT-Admins ihre Backups testen, ehe ein Ernstfall eintritt. Diese Anforderung will die Software von Veeam erfüllen.

Verwirrende Produktvielfalt

Die "Availability Suite" besteht wie alle gängigen Backup-Lösungen aus verschiedenen Modulen und Funktionen, aus denen der Administrator die für ihn erforderlichen Bestandteile zusammenstellt. Mit den Jahren hat der Hersteller viele verschiedene Editionen und Varianten ins Portfolio aufgenommen. Auf den ersten Blick wirkt die Darbietung etwas verwirrend. Klassischerweise bietet die Win­dows-Software ihre Hauptbestandteile für die dauerhafte und eher kontinuierliche Sicherung von Systemen in virtuellen Umgebungen auf Basis von Microsoft-Hyper-V- oder VMware-vSphere-Hosts. Zusätzliche "Explorer" für Active Directory, Exchange, Oracle, SharePoint und

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019