AnyDesk Professional 2.6.0

Zugriff auf (fast) alle Systeme

,
Fernwartungswerkzeuge sind nützlich, wenn es gilt, im Rahmen des Helpdesk einen Nutzer zu unterstützen oder schnell eine Einstellung auf dem entfernten System vorzunehmen, ohne sich persönlich dorthin begeben zu müssen. AnyDesk löst diese Aufgabe in vielen Bereichen vorbildlich, lässt jedoch iOS und Android außen vor.
Die Zusammenarbeit und der Datenaustausch stehen im Mittelpunkt der Februar-Ausgabe des IT-Administrator. Darin betrachten wir die Teamarbeit mit Office 365 und ... (mehr)

AnyDesk steht in vier Ausprägungen zur Verfügung, wobei die "Free"-Version kostenlos ist und einen deutlich eingeschränkten Funktionsumfang besitzt. Die anderen drei Versionen mit den Namen "Lite", "Professional" und "Enterprise" weisen jeweils einen größeren Funktionsumfang vor, den Kunden durch Zukäufe ergänzen können. Die Enterprise-Version ist laut Anbieter besonders für solche Unternehmen gedacht, bei denen sichergestellt werden muss, dass unverschlüsselte Daten nie die DMZ verlassen. Zudem können die Administratoren hier die zum Einsatz kommende Verschlüsselungsmethode bei der Übertragung selbst bestimmen. Standardmäßig kommt eine Verschlüsselung zum Einsatz, die auf TLS 1.2 beruht.

Einsatz mit und ohne Installation möglich

Wir nutzten für unseren Test die Professional-Variante, deren Inbetriebnahme denkbar einfach ist: Nach dem Download der etwa 1,5 MByte großen EXE-Datei auf ein Windows-System hatten wir die Wahl, dieses Programm direkt zu nutzen oder es auf einem Rechner zu installieren. Das gilt sowohl für Windows als auch für die ebenfalls unterstützten Rechner unter macOS. Auf dem von uns untersuchten Ubuntu-System war nur der Einsatz einer installierten Version möglich, dazu später mehr.

Nach dem Herunterladen waren wir im "Besitz" der freien Version, mit der wir nur eine Sitzung gleichzeitig starten und nur einen Arbeitsplatz verwenden konnten. Diese Beschränkungen gelten auch noch für die Lite-Version, wobei Nutzer hier für je 20 Euro beim monatlichem Abo oder einmalig 100 Euro einen weiteren Arbeitsplatz hinzukaufen können. Anwender, die diese Software im Firmenumfeld einsetzen wollen, werden schon allein deshalb die Professional-Version verwenden wollen, die keinerlei Einschränkung bei der Anzahl der Arbeitsplätze unterliegt.

Beendeten wir eine temporäre Sitzung, fragte die Software

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2021