PowerShell und Python im Vergleich

Duell der Sprachen

,
Längst gehören Skripte (wieder) zum Alltag von Admins. Mit ihnen lassen sich regelmäßige Abläufe automatisieren, unter Windows sind sogar manche Konfigurationen nur noch per PowerShell möglich. Doch ist die PowerShell nicht die einzige Skriptsprache – Python hat es ebenfalls zu großer Popularität gebracht. Wir werfen einen Blick darauf, was beide Sprachen voneinander unterscheidet und beleuchten mögliche Einsatzszenarien unter Windows, Linux und macOS.
Die Zusammenarbeit und der Datenaustausch stehen im Mittelpunkt der Februar-Ausgabe des IT-Administrator. Darin betrachten wir die Teamarbeit mit Office 365 und ... (mehr)

Neben den glühenden Verfechtern der PowerShell vor allem auf Windows-Systemen schwören viele Administratoren und Anwender auf die Skriptsprache Python. So bleibt also die Frage, welche Skriptsprache kann und soll ich einsetzen? Wir stellen in diesem Beitrag die beiden Sprachen PowerShell und Python vor, zeigen ihre Möglichkeiten und Unterschiede auf.

Beginnen wir mit Python. Administratoren und sicher auch viele Nutzer, die häufiger mit Linux-Systemen arbeiten, haben vielleicht schon einmal diese Skriptsprache eingesetzt oder auch nur eines dieser Skripte mit der Endung "py" auf ihrem Rechner ausgeführt. Python ist ganz im Sinne der freien Software entwickelt worden und steht somit sowohl im Quelltext als auch in binärer Form mitsamt der Standardbibliothek unter [1] frei zur Verfügung.

Python ist eine sehr umfangreiche interpretative Programmiersprache, die mit ihren Merkmalen und Möglichkeiten weit über eine normale Skriptsprache hinausgeht. Sie unterstützt alle Features, die Nutzer heute von einer modernen Programmier- und Skriptsprache erwarten können. Dazu gehört unter anderem die Objektorientierung samt dem Einsatz von Klassen und abstrakten Datentypen (ADT), die Möglichkeit, Programme beliebig in Module aufzuteilen (sowie die Vielzahl vorhandener Standardmodule), der Einsatz von Ausnahmebedingungen (Exceptions) und die Möglichkeit, die Sprache beispielsweise mit in C geschriebenen Code zu erweitern. Variablen- und Argumentdeklaration ist wie bei vielen Interpreter-Sprachen nicht notwendig. Das vereinfacht das schnelle Erstellen von Programmen deutlich, kann aber auch rasch zu Problemen führen, beispielsweise durch unbeabsichtigte Schreibfehler bei Variablenbezeichnern.

Viele Anwender und Programmierer heben zudem besonders hervor, dass der Python-Code generell gut lesbar ist, was die Wiederverwertbarkeit deutlich erhöht. Im Gegensatz zu anderen Programmiersprachen, die teilweise exzessiven Gebrauch von

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019